Veranstaltungen

Freitag, 27. November, 19 Uhr

Friedrich Engels – zum 200. Geburtstag
Vortrag von Dr. Wolfgang Thorwart

Friedrich Engels, 1820 als Sohn eines pietistischen Textilfabrikanten in Wuppertal-Barmen geboren, musste eine kaufmännische Lehre absolvieren und wurde im väterlichen Zweigwerk in Manchester mit dem Elend der Industriearbeiter konfrontiert. Seit 1844 verband ihn eine lebenslange Freundschaft mit Karl Marx (1818-1883), mit dem er in gemeinsam verfassten Schriften die Grundlagen des historisch-dialektischen Materialismus erarbeitete. Im Zuge einer regelrechten Arbeitsteilung übernahm Engels die Vertretung des neuen Standpunkts nach außen und verfasste einige wirkungsmächtige Darstellungen der neuen materialistischen Position. Anlässlich seines 200. Geburtstages soll Friedrich Engels Leben und Denken in diesem Vortrag genauer vorgestellt werden.

Guardini90. Karten 8 Euro (nur im Vorverkauf).
In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Foto: Wikimedia

AUSSTELLUNG

Ad Hoc DigitalisierungIm Frühjahr 2020 ist durch die Corona-Pandemie unser normales Alltagsleben durcheinandergewirbelt worden: Die Kontaktmöglichkeiten sind stark beschränkt, das gesellschaftliche Leben fast komplett stillgelegt. Die Fotografin Magdalena Menzinger porträtiert Menschen, die ihr Leben auf digitalem Weg neu organisiert haben. Die Ausstellung zeigt Menschen, die neue digitale Wege gefunden haben, den Alltag und das Berufsleben zu meistern - und die uns zukünftig prägen werden. Entdecken Sie Parallelen zu Ihrem neuen Alltagsleben?
Sie können die Ausstellung
bis 18. Dezember 2020 in der Galerie Guardini besuchen. Ohne Anmeldung.
Mo bis Fr, 9-12 Uhr und Do, 17-19 Uhr sowie nach Vereinbarung.
Stadtteilkulturzentrum Guardini90

Mittwoch, 2.12. , 11 und 14  Uhr                     

Zum  125. Geburtstag:

Auf den (Rad-)Spuren des Komponisten Carl Orff

Ja, mia san mit‘m Radl da … Egal, ob Sie mit oder ohne Fahrrad kommen: Das Orff-Zentrum München freut sich auf Ihren Besuch! Hier werden Sie - nebst vielen anderen klangvollen Dingen - erfahren, was es mit dem Rad der Fortuna aus Carl Orffs weltberühmten Carmina Burana auf sich hat. Die musikalische Rundreise durch das wunderbare Haus in der Kaulbachstraße ist eine richtig runde Sache! Und anschließend sind Sie in Sachen Orff ganz bestimmt nicht mehr rad- oder ratlos! Das Orff-Zentrum München ist eine Einrichtung des Freistaats Bayern und wurde im Jahr 1990 eröffnet. Als Staatsinstitut für Forschung und Dokumentation hat es den Auftrag, „die lebendige Auseinandersetzung mit Leben und Schaffen des Komponisten Carl Orff zu fördern und der wissenschaftlichen Erforschung seines Werkes neue Impulse zu geben“. Orff-Zentrum München, Kaulbachstraße 16. Karten  5 Euro (nur im Vorverkauf!). Anfahrt: U-Bahn U3 Haltestelle Universität; Ausgang Richtung Ludwigskirche. Von dort aus erreichen Sie nach ca. 100 m den Walter-Klingenbeck-Weg (zwischen Ludwigskirche und Bayerischer Staatsbibliothek), der schräg gegenüber des Orff-Zentrums München in die Kaulbachstraße mündet (Gehzeit ca. 5 bis 10 Minuten).

Foto: Daniela-Maria-Brandt © Carl-Orff-Stiftung/Archiv: Orff-Zentrum München

 

Das Stadtteilkulturzentrum und das Haderner Forum Ehrenamt präsentieren: 2. Markt für Ehrenamt Hadern Digital
Online am 5. Dezember, ab 12 Uhr
Du möchtest dich ehrenamtlich engagieren und das am besten direkt vor deiner Haustür? Wir gehen in diesem Jahr online! Klick dich ganz bequem von zu Hause durch die vielen unterschiedlichen Engagement-Möglichkeiten in Hadern. Beim 2. Markt für Ehrenamt DIGITAL lernst du viele lokale Initiativen kennen, bei denen du dich mit deinen Talenten einsetzen kannst. Bis Ende Dezember stellen sich rund 15 lokale Vereine und Organisationen aus den Bereichen Bildung, Kultur und Soziales vor und freuen sich darauf, dich auf diesem Weg vielleicht auch bald analog kennenzulernen! Du findest den 2. Markt für Ehrenamt ab dem 5. Dezember 2020, 12 Uhr auf: http://hadern.muenchner-freiwilligen-messe.de/
Gesucht werden: # Kulturbot*innen # Näheschenker*innen # Einkaufshelfer*innen
# Nachhilfelehrer*innen # Viertelgestalter*innen # Kulturfreaks # Hobbyhistoriker*innen # Umweltaktivist*innen # Begleitung von Familien & Einzelpersonen # Bildungspaten # Vernetzer*innen # Multitalente# Alltagsheld*innen # Sportbegeisterte # Social-Media-Talente# Gartenbegeisterte und vieles mehr!
Mit dabei: Geschichtsverein Hadern e.V.; Stadtteilkulturzentrum Guardini90, TSV Großhadern, Kultur in Hadern e.V., Nachbarschaftstreff Neuhadern, Nachbarschaftstreff Blumenau, Freiwillige Feuerwehr Großhadern, Ronald McDonald Haus München-Großhadern; ASZ Kleinhadern-Blumenau, Caritas Freiwilligenzentrum West, ergon e.V., Miteinanderleben in Hadern e.V., Solidarität mit Waisen e.V., Sportverein FTM

Freitag, 11.12., 19 Uhr

Café Global / Ethnologischer Salon
Unterwegs im kolonialen Ägypten.

Eine ungarische Gräfin wird Königin am Nil. Vortrag von Karin Sommer

In der Reihe Café Global stellt die Kulturwissen-schaftlerin Karin Sommer Geschichten vor, die irgendwo auf der Welt irgendwann wirklich passiert sind. In Wien lernte die ungarische Komteß May Török den späteren Herrscher von Ägypten kennen, dem sie im Jahr 1900 in seine Heimat folgte. Dort trat sie nach reiflicher Überlegung zum Islam über an und lebte eine Zeitlang in seinem Harem. In ihrer Autobiographie räumt sie mit vielen schwülstigen Klischees auf. Den modernen Harem hat sie keinesfalls als erotisch-luxuriös, sondern eher als spießig, ungemütlich und intrigant erlebt. Ihre Ehe blieb kinderlos und wurde aufgrund einer Haremsintrige 1913 getrennt. Guardini90. Karten 5 Euro. Anmeldung erforderlich. In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Donnerstag, 17.12., 19 Uhr

Damals an Weihnachten ... Gerd Anthoff

Stimmungsvoll, unterhaltsam, nachdenklich.
Texte zur Weihnachtszeit.

Musikalisch begleitet wird die Lesung von Thomas Bogenberger (Gitarre) & Jost-H. Hecker (Cello)

Zu hören sind Prosa und Gedichte, die von ungewöhnlichen „stillsten Tagen im Jahr“ in guten und schlechten Zeiten erzählen oder auch ganz unheilige Weihnachten beschreiben. Texte, die den Zuhörer nachdenken, aber auch schmunzeln oder lachen lassen. Autoren sind u.a. Peter Härtling (Der Koffer), Erich Kästner (Der Dezember), Fritz Müller-Partenkirchen (Halifax und Biwifax), Bertolt Brecht (Das Paket des lieben Gottes) und Oskar Maria Graf (Weihnachtsgans). „...Traumhaft schöne Musik und hervorragende Geschichten zum Nachdenken. Ein Vorweihnachts-abend, der alle Besucher verzauberte. ...“ (Haarer Echo).Kleines privates Lehrinstitut Derksen. Karten 16 / 10 Euro (für Mitglieder), nur im Vorverkauf!

 

Leider ist das Haderner Dorffest im Mai ersatzlos ausgefallen. Wir haben aber eine gute Nachricht: Luise Kinseher wird beim Dorffest 2021, am Sonntag, den 16.05.2021, auftreten können. Schon gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Wer diese  dennoch zurückgeben möchte, kann dies nach Wieder-Öffnung der VHS und Guardini90 während unser bekannten Sprechzeiten gegen Erstattung des Eintrittspreises tun.

 

Es ist vor allem die Vielseitigkeit der Kabarettistin Luise Kinseher, der MAMA BAVARIA vom Nockherberg,  die jeden ihrer Auftritte auszeichnet und zu einem besonderen Erlebnis macht:  Ohne aufwendige Kostümierung, einfach nur mit Stimmmodulation und variantenreicher Mimik, schlüpft Kinseher in ihr Personal und deckt durch ihr rasantes Rollenspiel Seltsamkeiten und Marotten mancher Zeitgenossen auf. Luise Kinseher ist eine Vollblutschauspielerin, die ihre vielen maßgeschneiderten Rollen mit der gleichen Präzision beherrscht wie das Geplauder mit dem Publikum. Sie ist eine genaue Beobachterin. Rahmen und roter Faden, Figuren und schauspielerische Leistung, Unterhaltungswert und krachender Humor, sogar der Flirtfaktor in der ersten Reihe: bei Luise Kinseher passt einfach alles derart grandios zusammen, dass man fast vergisst, dass es auch noch um etwas Inhaltliches geht. Sie versteht es, das Publikum mit Charme um den Finger zu wickeln, es immer wieder mit einzubeziehen und ab und zu ganz fest an der Nase zu packen. Man geht mit dem schönen Gefühl, die hohe Kunst der Kleinkunst gesehen zu haben: Einfach prächtig!  Festzelt am Max-Lebsche-Platz. Karten 22 /20 Euro (im Vorverkauf). Einlass ab 17.30 Uhr.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kultur in Hadern e.V.