Veranstaltungen

Bitte beachten Sie die Hygienebestimmungen:

Bei Veranstaltungen in Kooperation mit der MVHS gilt 2G https://www.mvhs.de/ueber-uns/presse/hygienekonzept-der-muenchner-volkshochschule. Bei allen anderen Veranstaltungen und Veranstaltungen im Guardini90 2G+ (AUSNAHME: geboostert oder nach der 2. Impfung genesen) die Hygienebestimmungen für das Stadtteilkulturzentrum Guardini90 können Sie hier tagesaktuell nachzulesen: www.guardini90.de/corona

 

AUSSTELLUNG bis 21.2.2022

Claudia Artopé: Aus dem Vollen schöpfen

Hinter den Acrylbildern und Monotypien von Claudia Artopé verbergen sich Erlebnisse, Erfahrungen, Eindrücke, die die Künstlerin in ihrer Umgebung und insbesondere in der Natur, ihrem wichtigsten emotionalen und geistigen Impulsgeber gewonnen hat. Der jeweils erlebte Kosmos der Natur kehrt mit all seiner Vielfalt in den Arbeiten wieder, indem geschaute Formen und Strukturen, erlebte Stimmungen malerisch abstrahiert und in Metaphern transportiert werden. Ein in Bewegung freies Spiel von verbergen und enthüllen. Claudia Artopé, Malerin mit Atelier in der Reismühle bei Gauting, ist Gründungsmitglied von Kultur in Hadern.  Sie gestaltete unser Logo, unzählige schöne Plakate und stand uns mit Rat und Tat zu Seite bei Ausstellungen sowie Führungen und Museumsbesuchen. Wir danken ihr dafür! Im Rahmen der Ausstellung sind auch Plakate und Broschüren unserer 30-jährigen  Veranstaltungshistorie zu sehen! Mo bis Fr, 9-12 Uhr und Do, 17-19 Uhr sowie nach Vereinbarung (Telefon 45216440).Guardini90, Foyer. Anmeldung erforderlich bei Kultur in Hadern. In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

 

Donnerstag, 20. Januar, 19 Uhr

Literatur philosophisch gedeutet. Eine Einführung in Goethes Faustdichtung (Faust I und II). Vortrag von Dr. Wolfgang Thorwart

Goethe hat an seinem Faust ein Leben lang geschrieben. Während die Konzeption des ersten Teils ein Projekt der frühen "Sturm und Drang"- Jahre ist, fiel die Vollendung des zweiten Teils in Goethes Todesjahr. Man kann die Faustdichtung daher, neben den durch den Stoff bedingten historischen Bezügen auf das 16. Jahrhundert (die Zeit der Faustsage), die "Geburt" der Renaissance und die heraufziehende bürgerliche Handelswelt, auch als Spiegel und Abbild der persönlichen Entwicklung Goethes verstehen: Der "Faust" ist somit die poetische Dokumentation der geistig-philosophischen Metamorphose Goethes. In seinem Zentrum steht – mit dem Übergang von Faust I zu Faust II – die Ablösung des christlich-dualistischen durch ein pantheistisches Gottes- und Naturverständnis. Stadtteilkulturzentrum Guardini 90. Karten 8 Euro, nur über die MVHS. Reservierung unter Telefon 089-48006-6730, Kursnummer N135100. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Freitag, 28. Januar, 19 Uhr

Café Global – Ethnologische Betrachtungen "Die weiße Göttin der Wangora" – Unterwegs mit der Schauspielerin Meg Gehrts in der deutschen Kolonie Togo

Unter dem Titel "Weiße Göttin der Wangora" veröffentlichte Meg Gehrts 1914 eine autobiographische Schilderung ihrer Abenteuer, die sie als 22-Jährige vor allem in Togo zusammen mit dem Filmemacher und Afrikaforscher Hans Schomburgk bei Dreharbeiten erlebte. Der damals gedrehte Film mit seinen wertvollen ethnographischen Sequenzen ist leider verschollen und auch Meg Gehrts‘ Lebensweg endet im Dunklen. Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Karten 5 Euro. Anmeldung unter Telefon  089-452164-40 oder guardini90@mvhs.de, Nummer N127019. In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Freitag, 11. Februar, 11 Uhr

Willkommen im neuen Gasteig HP8. Führung mit Ursula Simon-Schuster

Das Kulturzentrum in Sendling setzt neue Maßstäbe: in attraktiver Isarnähe umfasst es die denkmalgeschützte Backstein-Architektur der Halle E, dem Herzstück des Geländes: eine ehemalige Trafohalle aus rotem Backstein, das Foyer der Interimsphilharmonie und das Quartier der Stadtbibliothek. Darüber hinaus beherbergt sie die Aspekte Galerie, den Veranstaltungssaal Projektor, die Kulturvermittlung, Gastronomie und den zentralen Infocounter. Die Isarphilharmonie, ein Konzertsaal in moderner Holzmodulbauweise, wurde nach Plänen des vielfach ausgezeichneten Architekturbüros von Gerkan, Marg und Partner (gmp) erstellt. Für seine akustische Gestaltung zeichnet der japanische Klangdesigner Toyota verantwortlich. In Haus G werden die Übungs- und Unterrichtsräume der Hochschule für Musik und Theater untergebracht. Auf dem Gelände entstehen außerdem mehrere Veranstaltungssäle. In den Ateliers HP8 hat sich schon längst eine kreative Kunstszene etabliert. Freuen Sie sich auf einen spannenden Rundgang: Die Kunsthistorikerin Ursula Simon-Schuster führt Sie durch das neue Bauensemble und begleitet Sie zu einem Künstlerinnengespräch in das Atelier von Sybille Rath und Karina Smigla-Bobinski.

Gasteig HP8, Hans-Preißinger-Straße 8.
Bus 54 Haltestelle Schäftlarnstraße; der Bus hält direkt vor dem Eingang, dort ist der Treffpunkt. Karten 8 Euro (nur im Vorverkauf). Foto: HGEsch / gmp Architekten

Sonntag, 13. Februar, 15 Uhr

Vashvi Thaker – Indian Dances

Vashvi Thaker lebt als freiberufliche Lehrerin für Indischen Tanz und Yoga in München. Sie hat sich auf einen der klassischen indischen Tanzstile spezialisiert: BHARATNATYAM. Mit  ihren Schülerinnen zeigt sie einige prächtige indische Tanzstile. Indische Tänze haben viele Stilrichtungen, viel Gefühl,  Ausdruck und Musik, die für beide, Zuschauer und Darsteller reizvoll sind. Erleben Sie die besondere Aura Indischer Tänze! Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Karten 10 / 8 Euro (für Mitglieder). In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

 

Donnerstag, 17. Februar, 12 Uhr

Die "neue" Glyptothek: Ausgewählte Meisterwerke der griechischen und römischen Kunst und Sonderausstellung Salamis 480

Die komplett sanierte Glyptothek am Königsplatzes macht Sie mit der Griechenlandbegeisterung einer ganzen Epoche vertraut. Sie entdecken das Isar-Athen König Ludwigs I. Der Besuch vermittelt die Unterschiede zwischen den Originalen der griechischen Klassik und den klassizistischen Vorstellungen des  19. Jahrhunderts, gibt Ihnen einen Überblick über die Entwicklung der griechischen und römischen Skulptur und stellt die Höhepunkte der Sammlung vor. Die Seeschlacht von Salamis jährte sich Ende September 2021 zum 2.500sten Mal. Sie gehört zu den großen Wendepunkten der europäischen Geschichte. Mit ihr endete nicht nur das persische Expansionsbestreben auf dem europäischen Festland. Mit dem Sieg der Griechen wurde auch die goldene Epoche der griechischen Antike eingeläutet, die Blütezeit des frühklassischen Athen. Anhand von hochkarätigen archäologischen Funden aus bedeutenden Museen der Welt und illustriert durch dreidimensionale Modelle wird in einer Sonderausstellung das epochemachende Ereignis den Besuchern vor Augen geführt.

Führung: Georg Reichlmayr. Treffpunkt:  Eingang Glyptothek, Königsplatz 3. U2 ab Sendlinger Tor, Haltestelle Königsplatz. Karten 12 Euro (nur für Mitglieder, nur im Vorverkauf). Alle Teilnehmer erhalten für die Dauer der Führung ein akustisches Führungssystem.

Donnerstag, 24. Februar, 19 Uhr

Unter Sonne, Mond und Sternen – Vortrag von Armin Drescher.
Eine Reise in die frühe Kulturgeschichte, als Astrologie, Astronomie und Religion noch eine Einheit waren. Der Vortrag beantwortet u.a. die Fragen: Warum baut man ein Hügelgrab für die Sonne? Welchen Zwecken dienten die Steinkreise? Warum musste ein Steinkreis umziehen? Woher kommt die Olympiade? Warum fängt das astronomische Jahr im Frühjahr an und nicht im Winter? Guardini90. Karten 5 Euro. Nur im Vorverkauf. In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

 

Samstag, 12. März, 16 bis 17.30 Uhr

Kindertheater „KiKolinos musikalische Reise durch die Romantik“. Tenor: Kevin Conners, Klavier: Anne Schätz
KiKolino, ein kleiner frecher Kobold, der am liebsten Töne isst und zwar mit Zimtzucker und Schlagsahne, begibt sich heute auf eine farbenfrohe, musikalische Frühlingswanderung durch die Zeit der Romantik. Gemeinsam mit  Anne Schätz am Klavier als KiKolino und dem Tenor Kevin Conners entdeckt das Publikum bei vielen lustigen Mitmachaktionen die Musik dieser spannenden Zeit und lauscht den schönsten Liedern und Opernarien des 19. Jahrhunderts – u.a. von Brahms, Mendelssohn, Schumann und Verdi. Volkshochschule, Guardinistraße  90. Karten  8 / Kinder 4 Euro. Kinder unter 4 Jahren nur in Begleitung Erwachsener. Anmeldung erforderlich unter Telefon 089-452164-40 oder  guardini90@mvhs.de, Nummer O127002. In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Sonntag, 13. März, 19 Uhr

NouWell Cousines. Maria Well, Maresa Well, Matthias Well, Alex Maschke, Maximilian Well - Boazn Klassik!

Bei den NouWell Cousines stehen trotz hoher Verwandtschaftsdichte vier unterschiedliche Charaktere auf der Bühne, die mit ihrer Spielfreude, Virtuosität und Vielseitigkeit bestechen. Talent, Bühnenlust und Humor hat ihnen die Musikerfamilie Well mitgegeben. Sie haben jedoch ihren eigenen Stil enwickelt – genreübergreifend, weltoffen und regional verwurzelt. In ihren Liedern behandeln sie sowohl gesellschaftskritisch als auch humorvoll Themen ihrer Generation - ohne sich dabei zu ernst zu nehmen. Der Spaß an der Freude steht immer im Vordergrund ihres Programms. Die Ideen zu ihren Texten und ihrer Musik holen sie sich in ihrer Münchner Stamm-Boazn „Johanniscafe“ – ein Schmelztiegel der verschiedenen Kulturen und G’sichter. Hier sitzen  Studenten, Bierdimpfel, Hipster, Rentner, Akademiker und Handwerker zu jeder Tages- und Nachtzeit zusammen und schwadronieren über das Leben.  Das Programm der NouWell Cousines ist so vielseitig wie dieses Publikum und die Musik aus der Jukebox: Boaznklassik! Kleines privates Lehrinstitut Derksen.
Karten 14 / 12 Euro (für Mitglieder), nur im Vorverkauf.

Sonntag, 20. März, 17 Uhr

Offenes  Frühlingsliedersingen mit der Aschenbrenner Stubenmusik und Rose Bihler Shah
Sie singen gerne, aber finden nur selten die Gelegenheit dazu? Wir laden herzlich ein und begrüßen den Frühling mit fröhlichen Liedern. Alle, die gerne singen, sind willkommen. Es sind keinerlei musikalische Vorkenntnisse notwendig, Liedtexte sind vorhanden. Die Aschenbrenner Stubenmusik begleitet das Singen, angeleitet wird es von Rose Bihler Shah. Gemeinsam stimmen wir uns gemütlich und lustig auf den Frühling ein. Nur Zuhören ist auch erlaubt! Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Eintritt frei. Anmeldung erforderlich unter guardini90@mvhs.de oder unter 089 4521 6440. In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Freitag, 25. März, 19 Uhr

Café Global – Ethnologische Betrachtungen
"The Wild Place" – das Polenlager Wildflecken in der Rhön. Unterwegs im Flüchtlingschaos der Trümmerzeit

In der Reihe "Café Global" stellt die Kulturwissenschaftlerin Karin Sommer Geschichten vor, die irgendwo auf der Welt irgendwann wirklich passiert sind. Im Juli 1945 kam die Schriftstellerin Kathryn Hulme mit einer UNO-Hilfsorganisation zur Betreuung von Geflüchteten und Verschleppten nach Deutschland. Sie wurde dem Lager Wildflecken zugeteilt, wo sie statt der erwarteten 2000 Hilfsbedürftigen 20.000 Menschen vorfand. Sie half den entwurzelten, traumatisierten, oft verachteten "Displaced Persons" und schrieb 1951 ein Buch, das in seiner Eindringlichkeit und Darstellung einzigartig ist: "The Wild Place". Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Karten 5 Euro. Anmeldung erforderlich unter guardini90@mvhs.de oder unter 089 4521 6440, Nummer O127009. In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Samstag, 2. April, 19.30 Uhr

Die neue Mitte – China für Anfänger. Kabarett & Kulturkomik mit Sven Kemmler
Seit Jahren begeistert Sven Kemmler das geneigte Publikum mit seiner „Englischstunde“. Nun geht der Außenminister des Kabaretts noch einen Schritt weiter: Herzlich Willkommen zu einer Reise in die Zukunft – denn China ist die Zukunft. Hand aufs Herz, tief in uns wissen wir doch alle, wo der nächste Weltbestimmer herkommt. Denn die USA sind nicht mehr, was sie mal waren, und die EU ist zu beschäftigt, EU zu bleiben. Zeit also, den kommenden Chef besser kennenzulernen. Sven Kemmler untersucht für Sie, ob der chinesische Kommunismus mehr kann als Armut und schlechtes Essen. Und wenn ja, warum. Auf der Seidenstraße der Kleinkunst nimmt er Sie mit auf eine Fernreise der Phantasie und ein Drachenbootfest der gehobenen Abendunterhaltung. Denn in spalterischen Zeiten tut nichts so wohl wie fröhlichstmögliche Völkerverständigung. Oder wie man auf Deutsch so schön sagt: Diversity at it’s best! Volkshochschule Hadern, Guardinistraße 90. Karten 14 /12  Euro (für Mitglieder),  Anmeldung erforderlich. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Donnerstag, 7. April, 19 Uhr

Die Wiener Secession. Bildpräsentation von Dr. Dorothée Siegelin

Wien war um 1900 eine faszinierende Metropole, geprägt von Künstlerpersönlichkeiten wie Gustav Klimt und später Egon Schiele, den Architekten und Designern Otto Wagner, Joseph Hoffmann oder Joseph Maria Olbrich. Es war die Wirkungsstätte von Arthur Schnitzler, Gustav Mahler oder Sigmund Freud. Die neu gegründeten Wiener Werkstätten und die Wiener Secession wollten neben der Kunst auch dem Leben ein neues Gesicht geben. Wien gilt daher als eine der Geburtsstätten der Moderne. Stadtteilkulturzentrum Guardini90.
Karten 8 Euro, nur über die MVHS. Reservierung unter Telefon 089-48006-6730, Kursnummer O217700. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Donnerstag, 5. Mai, 11 bis 12.30 Uhr

Herzlich Willkommen im Schlachthofviertel. Führung mit Ursula Simon-Schuster

Was macht das  Münchner Schlachthofviertel so besonders? Hier gibt es nicht nur eine aktive Underground-Kulturszene, sondern tatsächlich noch einen Schlachthof mit einer lebendigen Infrastruktur und mit Zulieferer- und Großhandelsbetrieben. „Der Bauch der Stadt“ wird es  auch genannt.  Willkommen im bewegtesten und gleichzeitig ehrlichsten Viertel, das München zu bieten hat. Nicht nur wegen der längsten legalen Graffitimauer im zentralen München oder dem  Kulturgelände Bahnwärter Thiel. Begrenzt wird das kleine Stadtviertel von der Lindwurmstraße, der Kapuzinerstraße und der Thalkirchner Straße. Der Viehhof wurde bebaut und das Volkstheater ist von der Maxvorstadt dorthin umgezogen. Noch finden sich auf dem Gelände die Waschstraße der Viehtransporte und viele
Vertriebs- und Fleischfirmen. Bekannt ist den meisten das Wirtshaus im Schlachthof, mit seinen Kabarett- und Theatervorstellungen.  - Mehr Streetlife geht nicht! Karten 8 Euro (nur im Vorverkauf). Treffpunkt: Lindwurm/Ecke Zenettistraße, U3/U6 Haltestelle Poccistraße

Nach der Führung Einkehrmöglichkeit im Gasthof Bahnwärter Thiel in der Tumblingerstraße 45. Foto: Münchner Volkstheater (c) Florian Holzherr

Mittwoch, 18. Mai, 12.30 Uhr

Kein Mief unter den Talaren! Die LMU als Stätte von Geschichte, Wissenschaft und Widerstand

Die Namen großer Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Gesellschaft, darunter Ignaz von Döllinger, Wilhelm Conrad Röntgen, Thomas Mann, Joseph Ratzinger und Theodor Hänsch, begleiten Sie auf einem spannenden Rundgangdurch die Räume der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Sie lernen das Hauptgebäude und die aufregende Geschichte der Universität seit ihrer Gründung im 15. Jahrhundert kennen, folgen den Aktionen und dem Schicksal der Mitglieder der „Weißen Rose“, und erfahren, wo und unter welchen Umständen Bayerns Verfassung entstand. Führung: Georg Reichlmayr. Karten  12 Euro (nur für Mitglieder, nur im Vorverkauf!). Treffpunkt: Geschwister-Scholl-Platz, Eingang Ludwig-Maximilians-Universität. Alle Teilnehmer erhalten für die Dauer der Führung ein akustisches Führungssystem. Foto: © Reichlmayr

 

Freitag, 20. Mai, Abfahrt 9.30 Uhr

STOA 169  - Die Künstlersäulenhalle in Polling

Eine Halle der Kunst mitten in der Natur, getragen von über 100 individuell gestalteten Säulen, geschaffen von international renommierten Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt: die Verwirklichung dieser Idee verfolgt der Künstler Bernd Zimmer seit fast 30 Jahren. Mitten im bayerischen Pfaffenwinkel findet sich am Flussufer der Ammer auf einer landwirtschaftlich genutzten Wiese in der Nähe des Dorfes Polling eine offene Säulenhalle: die STOA169. Künstlerinnen und Künstler aller Kontinente wurden ausgewählt, je eine Säule zu gestalten. Bernd Zimmer entwickelte die Idee zu diesem Vorhaben bereits 1990 auf einer Reise durch Südindien. Die beeindruckenden Säulenvorhallen der hinduistischen Tempel, hier ist jede Säule individuell in ihrer Ausformung, haben ihn zur Idee der STOA169 inspiriert. Sie hat ihn bis heute nicht losgelassen: die STOA169 setzt ein gemeinsames Zeichen für weltweit friedliche Koexistenz, Solidarität, Völkerverständigung und Achtung vor der Natur. Führung: Nina Zimmer. Karten 30 Euro, nur im Vorverkauf. Treffpunkt wird noch bekannt gegeben. Einkehrmöglichkeit in der Alten Ziegelei, Tassilostraße 2, 82398 Polling. Bitte bachten Sie, dass die STOA 169 nur nach einem circa 20-minütigen Fußmarsch zu erreichen ist! Foto: STOA 169 Stiftung

Donnerstag, 19. Mai, 19 Uhr

75 Jahre Marshallplan – der wirtschaftliche Wiederaufbau Europas. Vortrag von Stefan Winter
5. Juni 1947: US-Außenminister George Marshall informierte die Öffentlichkeit über seinen Plan für eine umfassende wirtschaftliche Hilfe Europas. Er folgte damit Erkenntnissen der Truman-Administration, die wegen der fortdauernden sozialen Krisen ein Abgleiten Europas in den Sowjet-Kommunismus fürchtete. In den folgenden Jahren wurden 13 Milliarden US-Dollar investiert sowie Waren und Rohstoffe geliefert. Während u.a. Polen und die Tschechoslowakei die Hilfen auf Druck Stalins ablehnten, profitierte die westdeutsche Besatzungszone erheblich.Stadtteilkulturzentrum Guardini 90. Karten 6 Euro, nur über die MVHS. Reservierung unter Telefon 089-48006-6730, Kursnummer O110754.In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Foto:Bundesarchiv, Bild 183-20671-0014 / Fotograf: o. Ang.

 

Donnerstag, 23. Juni, 19 Uhr

E.T.A. Hoffmann – ein Lebensbild. Vortrag von Philipp Imhof

E.T.A. Hoffmann gehört zu den vielseitigsten Autoren der deutschsprachigen Literatur. Seine Lust am literarischen Experiment und an phantastischen Zwischenwelten weist weit über die Romantik hinaus. Er war u.a. als Komponist, Dirigent und Theaterdirektor tätig. Und als Berliner Amtsrichter geriet er immer wieder in Konflikt mit Politik und Vorgesetzten, die er in brillant gezeichneten Karikaturen verspottete. Mit dem Lebensbild Hoffmanns betrachtet dieser Vortrag auch den unruhigen und widersprüchlichen Beginn des 19. Jahrhunderts.

Stadtteilkulturzentrum Guardini90.Karten 8 Euro, nur über die MVHS. Reservierung unter
Telefon 089-48006-6730, Kursnummer O244340. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Samstag, 25. Juni, 14 bis 16 Uhr

SECHS JAHRE STADTTEILKULTURZENTRUM GUARDINI90

Poetry Slam mit Eva Niedermeier

Eva Niedermeier fing früh damit an Erlebtes, Erzähltes, Erdachtes und Erträumtes in Worte, Reime und Zeilen zu fassen: das Spiel mit der Sprache und der Versuch, Gefühle in Schriftform zu bringen floss in Gedichte, Lieder, Illustrationen, Filme und Aphorismen. so zieht sich durch alles Evas Stil: kindliche Leichtigkeit und freche Wortwahl bei Themen mit Tiefgang. eine unverkennbare Melancholie gepaart mit einem Augenzwinkern.  so singt, erzählt und schreibt die 24-jährige von Betrug, Herzschmerz, Tod, Verzweiflung, Enttäuschungen und verbrannten Polaroidbildern, von Hotelbetten und Abschieden. von dem Morgen danach und vor allem von dem Abend davor. und von Geschichten. von Menschen und Schicksalen, von Gefühltem und Verdrängtem. das Unbegreifliche bekommt durch Alltagspoesie ein Gesicht. das Alltägliche wird durch Poesie geschätzt. bei Konzerten begleitet sich Eva hierbei selbst an der Gitarre. ein paar Akkorde, ein paar gezupfte Seiten. der Text steht im Mittelpunkt und wird durch ihre zarte, klare Stimme und die dezente Begleitung ins Scheinwerferlicht gebracht. Stadtteilkulturzentrum Guardini90.Eintritt frei.
In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Donnerstag, 21. Juli, 19 Uhr

Edith Stein – ihr Leben und Denken anlässlich ihres 80. Todestags. Vortrag von Dr. Angelika Bönker-Vallon
Edith Stein (1891-1942), ursprünglich von jüdischer
Herkunft, konvertierte zum Christentum und trat in den Karmeliterorden ein. Sie war eine hervorragende Vertreterin moderner phänomenologischer Philosophie und setzte sich zudem für Frauenrechte ein. Im Jahr 1942 wurde sie in Auschwitz ermordet und im Jahr 1998 von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen. Der Vortrag möchte anlässlich ihres  80. Todestags, der sich im August jährt, diese bedeutende Philosophin des 20. Jahrhunderts sowie ihr Denken näher in den Blick nehmen. Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Karten 8 Euro, nur über die MVHS. Reservierung unter Telefon 089-48006-6730, Kursnummer O134350. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Donnerstag, 28. Juli, 10.30 Uhr

Thomas Mann im Herzogpark

Die längste Zeit seines Lebens verbrachte Thomas Mann in München. In Schwabing schrieb er seine ersten Erzählungen und die "Buddenbrooks", in der Maxvorstadt heiratete er in eine der angesehenen Familien Münchens, in der Leopoldstraße kamen seine Kinder zur Welt. Doch die längste Zeit verbrachte er im Herzogpark in Bogenhausen, hier errichtete die Familie eine prächtige Villa und hier entstand "Der Tod in Venedig". In München feierte Thomas Mann seinen Nobelpreis und wurde kurz darauf durch die nationalsozialistische Hetze vertrieben. Der Spaziergang folgt den Spuren des großen Sprachkünstlers durch Bogenhausen und bindet zahlreiche weitere Künstlerpersönlichkeiten ein. Führung: Georg Reichlmayr. Karten  12 Euro (nur für Mitglieder, nur im Vorverkauf!).Treffpunkt: St. Georg Bogenhausen / Bogenhauser Kirchplatz, Ende: Kufsteinerplatz.

Samstag, 30. Juli, 19 Uhr

SOMMERFEST

Nach dem großen Erfolg unserer Sommerfeste in den vergangenen Jahren, soll es auch heuer wieder ein Fest für unsere Mitglieder, Partner, Freunde und Interessenten sein. Bringen Sie mit, was immer Ihre Ideen und Ihre Kochkünste hergeben: Salate und Aufstriche jeder Art, Antipasti, Fingerfood, Quiche, Fisch, Schinken, Salami, Käse, Obst, Süßes ... Für Brot ist gesorgt, Getränke werden wie üblich von uns ausgeschenkt. – Bitte bringen Sie eigene Teller und Besteck mit! Genießen Sie mit uns die anregende Atmosphäre in der Derksen Schule und dem schönen Innenhof. Es erwartet Sie eine musikalische Überraschung! Kleines privates Lehrinstitut Derksen. Eintritt frei. Anmeldung erforderlich.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kultur in Hadern e.V.