Veranstaltungen

Leider müssen alle Präsenzveranstaltungen bis Mai 2021 coronabedingt ausfallen!

Besuchen Sie doch unsere Onlinevorträge:

 

Freitag, 9.4.2021 um 18 Uhr
Onlinevortrag von Anette Spieldiener: "Das Schicksal ist wahnsinnig."
Die Münchner Schauspielerin Carola Neher (1900-1942)  - von Nymphenburg auf die Bretter der Welt!

Die gebürtige Münchnerin Carola Neher war einst eine der bekanntesten deutschen Schauspielerinnen. Seit wenigen Jahren erinnert eine Straße in Obersendling an sie. Sie spielte an den Münchner Kammerspielen in den frühen 20er Jahren, wirkte in einem Stummfilm von Brecht und Karl Valentin mit und verkörperte sowohl die Polly in der berühmten Verfilmung der Dreigroschenoper 1930 als auch die Marianne in der Uraufführung der Geschichten aus dem Wiener Wald 1931. Ihrer kurzen Ehe mit dem TBC-kranken Dichter Klabund waren nur wenige Jahre gegönnt. Der Zoom-Vortag verfolgt, wie Carola Neher 1934 durch Unterzeichnung eines Aufrufs gegen den Wiederanschluss des Saarlands an das Deutsche Reich zunächst gezwungen war, Deutschland zu verlassen und schließlich Opfer des stalinistischen Systems in der Sowjetunion wurde. Mit nur 42 Jahren starb sie in einem Gefängnis an der Grenze zu Kasachstan. "Das Schicksal ist wahnsinnig" wie Brecht einmal äußerte.

 

 

© Bayerische Schlösserverwaltung, (Foto: Achim Bunz) www.bayreuth-wilhelmine.de

Freitag, 16.4.2021 um 18 Uhr
Onlinevortrag von Richard Eckstein: Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth (1709-1758) und ihr Musenhof

Eine preußische Prinzessin mit überragendem Schönheitssinn, Mut und Weitblick: Als Lieblingsschwester von Friedrich dem Großen für den englischen Thron erzogen, wurde sie schließlich – weit unter Wert – nach Bayreuth verheiratet. In der fränkischen Provinzstadt mit knapp 5.000 Einwohnern errichtete sie ihren europaweit legendären Musenhof, mit dem sich von den zeitgenössischen Barock-Residenzen einzig Dresden messen konnte. Wilhelmine (1709-1758) glänzte als Bauherrin von Neuem Schloss, Eremitage und dem 1748 prunkvoll eröffneten Markgräflichem Opernhaus, einem der schönsten Theaterbauten der Welt, der nach sechs Jahren Sanierungsarbeiten im April 2018 wiedereröffnet wurde. Stets legte sie großen Wert darauf, aktiv an den künstlerischen Planungen beteiligt zu werden: Insofern kann sie als erste Innenarchitektin, wenn nicht gar Designerin Europas bezeichnet werden. Es genügte ihr nicht, eine großzügige Mäzenin von Bildender Kunst, Musik, Theater und Wissenschaft zu sein. Sie malte, dichtete, musizierte und komponierte selbst und fungierte als ihre eigene Opernintendantin. Lassen Sie sich von Richard Eckstein an den Musenhof der Wilhelmine von Bayreuth entführen!

 

 

Donnerstag, 29.4.2021 um 18 Uhr
Onlinevortrag von Katja Sebald: Sehnsucht Starnberger See: Villen und ihre berühmten Bewohner im Porträt

Historische Villen prägen bis heute die Landschaft rund um den Starnberger See. Wer es im aufstrebenden
19. Jahrhundert zu etwas gebracht hatte, der baute sich hier ein herrschaftliches Anwesen mit schöner Aussicht.
Die repräsentative Sommervilla sollte vor allem dem Wohlstand ihres Besitzers Ausdruck verleihen – eine illustre
Gästeliste diente als Zeugnis seines Ansehens. Es waren jedoch die Münchner Künstler, die lange vor den „Großkopferten“ der Schönheit des Starnberger Sees verfallen waren. Später bereicherten Maler, Musiker und Literaten das gesellschaftliche Leben in den Sommerhäusern des Bürgertums: Rottmann und Kaulbach, Leibl, Corinth und Kandinsky malten am Starnberger See. Richard Wagner und Thomas Mann waren da. Gustav Meyrink und Adolf von Hildebrand wohnten in Starnberg. Moritz von Schwind und Franz von Lenbach bauten sich eigene Villen. Das Bild, das Gabriel von Max von seinem hübschen Landhaus in Ammerland malte, steht für das sommerliche Lebensgefühl am See. Später kamen Schauspieler, Stars und Sternchen. Zu allen Zeiten waren die eleganten Villen Schauplätze von Liebesgeschichten und Dramen, von Geistesblitzen in großer Einsamkeit, von Gipfeltreffen der Kunst, von schmutzigen Geschäften und von konspirativen Zusammenkünften. Im Vortrag geht es deshalb nicht nur um die Historie der Häuser, sondern auch um Geschichten von Menschen, die in ihnen lebten, liebten und litten. Und hier finden Sie das im Februar 2021 erschienene Buch dazu: Katja Sebald: Sehnsucht Starnberger See: Villen und ihre berühmten Bewohner im Porträt. Allitera Verlag, 29.90 Euro.

 

 

Wenn Sie bei diesen Vorträgen online dabei sein möchten, melden Sie sich bitte bei info@kultur-in-hadern unter Angabe des jeweiligen Vortrags an und überweisen die Gebühr von jeweils 8 Euro pro Vortrag auf unser Konto DE32 7019 0000 0007 6229 02. Als Bestätigung für Ihre Teilnahme bekommen Sie rechtzeitig die Links gemailt, mit denen Sie teilnehmen können.

 

Das Stadtteilkulturzentrum und das Haderner Forum Ehrenamt präsentieren: 2. Markt für Ehrenamt Hadern Digital
Online ab 5. Dezember, ab 12 Uhr
Du möchtest dich ehrenamtlich engagieren und das am besten direkt vor deiner Haustür? Wir gehen in diesem Jahr online! Klick dich ganz bequem von zu Hause durch die vielen unterschiedlichen Engagement-Möglichkeiten in Hadern. Beim 2. Markt für Ehrenamt DIGITAL lernst du viele lokale Initiativen kennen, bei denen du dich mit deinen Talenten einsetzen kannst. Bis Ende Dezember stellen sich rund 15 lokale Vereine und Organisationen aus den Bereichen Bildung, Kultur und Soziales vor und freuen sich darauf, dich auf diesem Weg vielleicht auch bald analog kennenzulernen! Du findest den 2. Markt für Ehrenamt ab dem 5. Dezember 2020, 12 Uhr auf: http://hadern.muenchner-freiwilligen-messe.de/
Gesucht werden: # Kulturbot*innen # Näheschenker*innen # Einkaufshelfer*innen
# Nachhilfelehrer*innen # Viertelgestalter*innen # Kulturfreaks # Hobbyhistoriker*innen # Umweltaktivist*innen # Begleitung von Familien & Einzelpersonen # Bildungspaten # Vernetzer*innen # Multitalente# Alltagsheld*innen # Sportbegeisterte # Social-Media-Talente# Gartenbegeisterte und vieles mehr!
Mit dabei: Geschichtsverein Hadern e.V.; Stadtteilkulturzentrum Guardini90, TSV Großhadern, Kultur in Hadern e.V., Nachbarschaftstreff Neuhadern, Nachbarschaftstreff Blumenau, Freiwillige Feuerwehr Großhadern, Ronald McDonald Haus München-Großhadern; ASZ Kleinhadern-Blumenau, Caritas Freiwilligenzentrum West, ergon e.V., Miteinanderleben in Hadern e.V., Solidarität mit Waisen e.V., Sportverein FTM

 

Leider ist das Haderner Dorffest im Mai ersatzlos ausgefallen. Wir haben aber eine gute Nachricht: Luise Kinseher wird beim Dorffest 2021, am Sonntag, den 16.05.2021, auftreten können. Schon gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Wer diese dennoch zurückgeben möchte, kann dies nach Wieder-Öffnung der VHS und Guardini90 während unser bekannten Sprechzeiten gegen Erstattung des Eintrittspreises tun.

 

Es ist vor allem die Vielseitigkeit der Kabarettistin Luise Kinseher, der MAMA BAVARIA vom Nockherberg,  die jeden ihrer Auftritte auszeichnet und zu einem besonderen Erlebnis macht:  Ohne aufwendige Kostümierung, einfach nur mit Stimmmodulation und variantenreicher Mimik, schlüpft Kinseher in ihr Personal und deckt durch ihr rasantes Rollenspiel Seltsamkeiten und Marotten mancher Zeitgenossen auf. Luise Kinseher ist eine Vollblutschauspielerin, die ihre vielen maßgeschneiderten Rollen mit der gleichen Präzision beherrscht wie das Geplauder mit dem Publikum. Sie ist eine genaue Beobachterin. Rahmen und roter Faden, Figuren und schauspielerische Leistung, Unterhaltungswert und krachender Humor, sogar der Flirtfaktor in der ersten Reihe: bei Luise Kinseher passt einfach alles derart grandios zusammen, dass man fast vergisst, dass es auch noch um etwas Inhaltliches geht. Sie versteht es, das Publikum mit Charme um den Finger zu wickeln, es immer wieder mit einzubeziehen und ab und zu ganz fest an der Nase zu packen. Man geht mit dem schönen Gefühl, die hohe Kunst der Kleinkunst gesehen zu haben: Einfach prächtig!  Festzelt am Max-Lebsche-Platz. Karten 22 /20 Euro (im Vorverkauf). Einlass ab 17.30 Uhr.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kultur in Hadern e.V.