Veranstaltungen

Bitte beachten Sie die Hygienebestimmungen:

Bei Veranstaltungen in Kooperation mit der MVHS gilt 2G https://www.mvhs.de/ueber-uns/presse/hygienekonzept-der-muenchner-volkshochschule. Bei allen anderen Veranstaltungen und Veranstaltungen im Guardini90 2G+ (AUSNAHME: geboostert oder nach der 2. Impfung genesen) die Hygienebestimmungen für das Stadtteilkulturzentrum Guardini90 können Sie hier tagesaktuell nachzulesen: www.guardini90.de/corona

 

Samstag, 2. April, 19.30 Uhr

Die neue Mitte – China für Anfänger. Kabarett & Kulturkomik mit Sven Kemmler
Seit Jahren begeistert Sven Kemmler das geneigte Publikum mit seiner „Englischstunde“. Nun geht der Außenminister des Kabaretts noch einen Schritt weiter: Herzlich Willkommen zu einer Reise in die Zukunft – denn China ist die Zukunft. Hand aufs Herz, tief in uns wissen wir doch alle, wo der nächste Weltbestimmer herkommt. Denn die USA sind nicht mehr, was sie mal waren, und die EU ist zu beschäftigt, EU zu bleiben. Zeit also, den kommenden Chef besser kennenzulernen. Sven Kemmler untersucht für Sie, ob der chinesische Kommunismus mehr kann als Armut und schlechtes Essen. Und wenn ja, warum. Auf der Seidenstraße der Kleinkunst nimmt er Sie mit auf eine Fernreise der Phantasie und ein Drachenbootfest der gehobenen Abendunterhaltung. Denn in spalterischen Zeiten tut nichts so wohl wie fröhlichstmögliche Völkerverständigung. Oder wie man auf Deutsch so schön sagt: Diversity at it’s best! Volkshochschule Hadern, Guardinistraße 90. Karten 14 /12  Euro (für Mitglieder),  Anmeldung erforderlich. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Donnerstag, 7. April, 19 Uhr

Die Wiener Secession. Bildpräsentation von Dr. Dorothée Siegelin

Wien war um 1900 eine faszinierende Metropole, geprägt von Künstlerpersönlichkeiten wie Gustav Klimt und später Egon Schiele, den Architekten und Designern Otto Wagner, Joseph Hoffmann oder Joseph Maria Olbrich. Es war die Wirkungsstätte von Arthur Schnitzler, Gustav Mahler oder Sigmund Freud. Die neu gegründeten Wiener Werkstätten und die Wiener Secession wollten neben der Kunst auch dem Leben ein neues Gesicht geben. Wien gilt daher als eine der Geburtsstätten der Moderne. Stadtteilkulturzentrum Guardini90.
Karten 8 Euro, nur über die MVHS. Reservierung unter Telefon 089-48006-6730, Kursnummer O217700. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Donnerstag, 5. Mai, 11 bis 12.30 Uhr

Herzlich Willkommen im Schlachthofviertel. Führung mit Ursula Simon-Schuster

Was macht das  Münchner Schlachthofviertel so besonders? Hier gibt es nicht nur eine aktive Underground-Kulturszene, sondern tatsächlich noch einen Schlachthof mit einer lebendigen Infrastruktur und mit Zulieferer- und Großhandelsbetrieben. „Der Bauch der Stadt“ wird es  auch genannt.  Willkommen im bewegtesten und gleichzeitig ehrlichsten Viertel, das München zu bieten hat. Nicht nur wegen der längsten legalen Graffitimauer im zentralen München oder dem  Kulturgelände Bahnwärter Thiel. Begrenzt wird das kleine Stadtviertel von der Lindwurmstraße, der Kapuzinerstraße und der Thalkirchner Straße. Der Viehhof wurde bebaut und das Volkstheater ist von der Maxvorstadt dorthin umgezogen. Noch finden sich auf dem Gelände die Waschstraße der Viehtransporte und viele
Vertriebs- und Fleischfirmen. Bekannt ist den meisten das Wirtshaus im Schlachthof, mit seinen Kabarett- und Theatervorstellungen.  - Mehr Streetlife geht nicht! Karten 8 Euro (nur im Vorverkauf). Treffpunkt: Lindwurm/Ecke Zenettistraße, U3/U6 Haltestelle Poccistraße

Nach der Führung Einkehrmöglichkeit im Gasthof Bahnwärter Thiel in der Tumblingerstraße 45. Foto: Münchner Volkstheater (c) Florian Holzherr

Mittwoch, 18. Mai, 12.30 Uhr

Kein Mief unter den Talaren! Die LMU als Stätte von Geschichte, Wissenschaft und Widerstand

Die Namen großer Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Gesellschaft, darunter Ignaz von Döllinger, Wilhelm Conrad Röntgen, Thomas Mann, Joseph Ratzinger und Theodor Hänsch, begleiten Sie auf einem spannenden Rundgangdurch die Räume der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Sie lernen das Hauptgebäude und die aufregende Geschichte der Universität seit ihrer Gründung im 15. Jahrhundert kennen, folgen den Aktionen und dem Schicksal der Mitglieder der „Weißen Rose“, und erfahren, wo und unter welchen Umständen Bayerns Verfassung entstand. Führung: Georg Reichlmayr. Karten  12 Euro (nur für Mitglieder, nur im Vorverkauf!). Treffpunkt: Geschwister-Scholl-Platz, Eingang Ludwig-Maximilians-Universität. Alle Teilnehmer erhalten für die Dauer der Führung ein akustisches Führungssystem. Foto: © Reichlmayr

 

Freitag, 20. Mai, Abfahrt 9.30 Uhr

STOA 169  - Die Künstlersäulenhalle in Polling

Eine Halle der Kunst mitten in der Natur, getragen von über 100 individuell gestalteten Säulen, geschaffen von international renommierten Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt: die Verwirklichung dieser Idee verfolgt der Künstler Bernd Zimmer seit fast 30 Jahren. Mitten im bayerischen Pfaffenwinkel findet sich am Flussufer der Ammer auf einer landwirtschaftlich genutzten Wiese in der Nähe des Dorfes Polling eine offene Säulenhalle: die STOA169. Künstlerinnen und Künstler aller Kontinente wurden ausgewählt, je eine Säule zu gestalten. Bernd Zimmer entwickelte die Idee zu diesem Vorhaben bereits 1990 auf einer Reise durch Südindien. Die beeindruckenden Säulenvorhallen der hinduistischen Tempel, hier ist jede Säule individuell in ihrer Ausformung, haben ihn zur Idee der STOA169 inspiriert. Sie hat ihn bis heute nicht losgelassen: die STOA169 setzt ein gemeinsames Zeichen für weltweit friedliche Koexistenz, Solidarität, Völkerverständigung und Achtung vor der Natur. Führung: Nina Zimmer. Karten 30 Euro, nur im Vorverkauf. Treffpunkt wird noch bekannt gegeben. Einkehrmöglichkeit in der Alten Ziegelei, Tassilostraße 2, 82398 Polling. Bitte bachten Sie, dass die STOA 169 nur nach einem circa 20-minütigen Fußmarsch zu erreichen ist! Foto: STOA 169 Stiftung

Donnerstag, 19. Mai, 19 Uhr

75 Jahre Marshallplan – der wirtschaftliche Wiederaufbau Europas. Vortrag von Stefan Winter
5. Juni 1947: US-Außenminister George Marshall informierte die Öffentlichkeit über seinen Plan für eine umfassende wirtschaftliche Hilfe Europas. Er folgte damit Erkenntnissen der Truman-Administration, die wegen der fortdauernden sozialen Krisen ein Abgleiten Europas in den Sowjet-Kommunismus fürchtete. In den folgenden Jahren wurden 13 Milliarden US-Dollar investiert sowie Waren und Rohstoffe geliefert. Während u.a. Polen und die Tschechoslowakei die Hilfen auf Druck Stalins ablehnten, profitierte die westdeutsche Besatzungszone erheblich.Stadtteilkulturzentrum Guardini 90. Karten 6 Euro, nur über die MVHS. Reservierung unter Telefon 089-48006-6730, Kursnummer O110754.In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Foto:Bundesarchiv, Bild 183-20671-0014 / Fotograf: o. Ang.

 

Donnerstag, 23. Juni, 19 Uhr

E.T.A. Hoffmann – ein Lebensbild. Vortrag von Philipp Imhof

E.T.A. Hoffmann gehört zu den vielseitigsten Autoren der deutschsprachigen Literatur. Seine Lust am literarischen Experiment und an phantastischen Zwischenwelten weist weit über die Romantik hinaus. Er war u.a. als Komponist, Dirigent und Theaterdirektor tätig. Und als Berliner Amtsrichter geriet er immer wieder in Konflikt mit Politik und Vorgesetzten, die er in brillant gezeichneten Karikaturen verspottete. Mit dem Lebensbild Hoffmanns betrachtet dieser Vortrag auch den unruhigen und widersprüchlichen Beginn des 19. Jahrhunderts.

Stadtteilkulturzentrum Guardini90.Karten 8 Euro, nur über die MVHS. Reservierung unter
Telefon 089-48006-6730, Kursnummer O244340. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Samstag, 25. Juni, 14 bis 16 Uhr

SECHS JAHRE STADTTEILKULTURZENTRUM GUARDINI90

Poetry Slam mit Eva Niedermeier

Eva Niedermeier fing früh damit an Erlebtes, Erzähltes, Erdachtes und Erträumtes in Worte, Reime und Zeilen zu fassen: das Spiel mit der Sprache und der Versuch, Gefühle in Schriftform zu bringen floss in Gedichte, Lieder, Illustrationen, Filme und Aphorismen. so zieht sich durch alles Evas Stil: kindliche Leichtigkeit und freche Wortwahl bei Themen mit Tiefgang. eine unverkennbare Melancholie gepaart mit einem Augenzwinkern.  so singt, erzählt und schreibt die 24-jährige von Betrug, Herzschmerz, Tod, Verzweiflung, Enttäuschungen und verbrannten Polaroidbildern, von Hotelbetten und Abschieden. von dem Morgen danach und vor allem von dem Abend davor. und von Geschichten. von Menschen und Schicksalen, von Gefühltem und Verdrängtem. das Unbegreifliche bekommt durch Alltagspoesie ein Gesicht. das Alltägliche wird durch Poesie geschätzt. bei Konzerten begleitet sich Eva hierbei selbst an der Gitarre. ein paar Akkorde, ein paar gezupfte Seiten. der Text steht im Mittelpunkt und wird durch ihre zarte, klare Stimme und die dezente Begleitung ins Scheinwerferlicht gebracht. Stadtteilkulturzentrum Guardini90.Eintritt frei.
In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Donnerstag, 21. Juli, 19 Uhr

Edith Stein – ihr Leben und Denken anlässlich ihres 80. Todestags. Vortrag von Dr. Angelika Bönker-Vallon
Edith Stein (1891-1942), ursprünglich von jüdischer
Herkunft, konvertierte zum Christentum und trat in den Karmeliterorden ein. Sie war eine hervorragende Vertreterin moderner phänomenologischer Philosophie und setzte sich zudem für Frauenrechte ein. Im Jahr 1942 wurde sie in Auschwitz ermordet und im Jahr 1998 von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen. Der Vortrag möchte anlässlich ihres  80. Todestags, der sich im August jährt, diese bedeutende Philosophin des 20. Jahrhunderts sowie ihr Denken näher in den Blick nehmen. Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Karten 8 Euro, nur über die MVHS. Reservierung unter Telefon 089-48006-6730, Kursnummer O134350. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Donnerstag, 28. Juli, 10.30 Uhr

Thomas Mann im Herzogpark

Die längste Zeit seines Lebens verbrachte Thomas Mann in München. In Schwabing schrieb er seine ersten Erzählungen und die "Buddenbrooks", in der Maxvorstadt heiratete er in eine der angesehenen Familien Münchens, in der Leopoldstraße kamen seine Kinder zur Welt. Doch die längste Zeit verbrachte er im Herzogpark in Bogenhausen, hier errichtete die Familie eine prächtige Villa und hier entstand "Der Tod in Venedig". In München feierte Thomas Mann seinen Nobelpreis und wurde kurz darauf durch die nationalsozialistische Hetze vertrieben. Der Spaziergang folgt den Spuren des großen Sprachkünstlers durch Bogenhausen und bindet zahlreiche weitere Künstlerpersönlichkeiten ein. Führung: Georg Reichlmayr. Karten  12 Euro (nur für Mitglieder, nur im Vorverkauf!).Treffpunkt: St. Georg Bogenhausen / Bogenhauser Kirchplatz, Ende: Kufsteinerplatz.

Samstag, 30. Juli, 19 Uhr

SOMMERFEST

Nach dem großen Erfolg unserer Sommerfeste in den vergangenen Jahren, soll es auch heuer wieder ein Fest für unsere Mitglieder, Partner, Freunde und Interessenten sein. Bringen Sie mit, was immer Ihre Ideen und Ihre Kochkünste hergeben: Salate und Aufstriche jeder Art, Antipasti, Fingerfood, Quiche, Fisch, Schinken, Salami, Käse, Obst, Süßes ... Für Brot ist gesorgt, Getränke werden wie üblich von uns ausgeschenkt. – Bitte bringen Sie eigene Teller und Besteck mit! Genießen Sie mit uns die anregende Atmosphäre in der Derksen Schule und dem schönen Innenhof. Es erwartet Sie eine musikalische Überraschung! Kleines privates Lehrinstitut Derksen. Eintritt frei. Anmeldung erforderlich.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kultur in Hadern e.V.