Veranstaltungen

Programm September 2018 bis Februar 2019

ePaper
Teilen:

Freitag, 14. September,

16 bis 18 Uhr

100 Jahre Freistaat Bayern:

Kurt Eisner und die Revolution 1918

Als der fünfte Kriegswinter bevorstand, war die Revolution nicht mehr aufzuhalten: Am 8. November 1918 gelang es der linken Opposition um den unabhängigen Sozialdemokraten Kurt Eisner, Bayerns König Ludwig III. zu stürzen. Erklärte Ziele waren die sofortige Beendigung des Krieges und die Umwandlung des Staatswesens in eine parlamentarische Demokratie. Der Erfolg war umso erstaunlicher, als er ohne ernsthaften Widerstand und völlig unblutig errungen wurde. Die Führung thematisiert Münchens Geschichte um 1900, den Zeitgeist vor dem Ersten Weltkrieg, seine Veränderung durch die politischen und sozialen Katastrophen und folgt den Spuren Kurt Eisners am Stachus.

Führung: Georg Reichlmayr. Treffpunkt: Karlstor / Stachus. Karten  12 Euro. (nur im Vorverkauf!)

Donnerstag, 20. September, 19 Uhr

Von West nach Ost: Konzert mit Melodien aus aller Welt Andrej Ur – Violine; Maxim Shagaev – Bajan (Knopfakkordeon)

Die beiden Ausnahmemusiker Andrej Ur und Maxim Shagaev laden Sie ein auf eine musikalische Reise durch die verschiedensten Länder, Zeiten und Epochen. Halt wird unter anderem gemacht in Italien, Argentinien, Dänemark und den USA. Dann geht es weiter über das Karpatische Gebirge, aus dem Andrej Ur stammt, in Maxim Shagaevs Heimatstadt Moskau. Ihre prominenten Reisebegleiter: Rossini, Piazzolla, Berlin, Dinicu & Co. Liebhaber von Klassik oder Tango kommen bei dieser temporeichen Tour ebenso auf ihre Kosten wie Country-Fans oder Freunde von osteuropäischen Klängen. Theatersaal im Augustinum. Karten 14/12 Euro (für Mitglieder). In Kooperation mit dem Augustinum München-Neufriedenheim. (Foto: Maxim Shagaev)

Donnerstag, 27. September um 19 Uhr

Beuys, Deutscher Filmpreis 2018
Regie:  Andres Veiel
„Beuys“ ist kein klassisches Porträt, sondern eine intime Betrachtung des Menschen und seiner Kunst aus einer kongenial montierten Collage aus bisher unerschlossenen Bild- und Tondokumenten. Theatersaal im Augustinum, Karten 6/4 Euro (für Mitglieder).  In Kooperation mit dem Augustinum München-Neufriedenheim.

 

Donnerstag, 27. September, 19.30 Uhr

Es lebe die Freiheit! Hans Scholl zum 100. Geburtstag.

Vortrag von Dr. Eva Hoegner

Geboren am 22. September 1918, zum Tode verurteilt und ermordet am 22. Februar 1943: Hans Scholl wurde nur 24 Jahre alt. Anlässlich seines 100. Geburtstages erinnern wir an seinen Werdegang, der ihn vom Fähnleinführer der Hitlerjugend zum politischen Widerstand der studentischen Widerstandsgruppe Weiße Rose führte. Hans Scholl wurde wie seine Schwester Sophie und Christoph Probst in Stadelheim durch das Fallbeil hingerichtet. Seine letzten Worte waren: „Es lebe die Freiheit.“ Guardini90. Karten 5 Euro. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Hadern und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

 

Freitag, 28. September, 18 Uhr

Inge Wiederhut
90 Jahre Blumenau – eine Zeitreise in die Vergangenheit. Vernissage und Ausstellung zum Stadtteilbereich von Hadern

Nach den alten Dorfkernen Groß- und Kleinhadern zählt  die Blumenau  zum  ältesten Siedlungsgebiet im 20. Jahrhundert. Die von den Haderner Bauern verkauften Ackerflächen wurden ab den späten 1920ern bereits mit gemauerten Häusern bebaut. Die Ausstellung präsentiert exklusiv in jahrelangen Recherchen und Gesprächen mit Zeitzeugen gesammelte historische Fotos, seltene Dokumente und alte Gegenstände aus früheren Zeiten.Nachbarschaftstreff Blumenau. In Kooperation mit dem
Blumenauer Archiv und dem Nachbarschaftstreff Blumenau.

Montag, 1. Oktober, 19 Uhr

Kunst im Augustinum

„Wie es uns gefällt“.
Vernissage zur Ausstellung vom Künstlerkreis Hadern

Schon der Titel der Ausstellung „Wie es uns gefällt“ lässt erahnen, mit welcher Freude die Mitglieder vom Künstlerkreis Hadern ans Werk gehen und dass sie ganz unterschiedliche Techniken haben. Denn egal ob Öl, Acryl, Aquarell, Tusche oder Fotografie – so vielfältig wie die Eindrücke der Künstler aus unserer Nachbarschaft sind auch die kreativen Umsetzungen. Das Ergebnis können Sie nun in einer Ausstellung bestaunen: zahlreiche lebendige und farbenfrohe Bilder, mal gegenständlich, mal abstrakt – und ganz bestimmt auch „wie es Ihnen gefällt“. Für flotte musikalische Unterhaltung während der Vernissage sorgen die „Swingdividualisten“. Theaterfoyer im Augustinum. Die Ausstellung ist bis zum 16. Januar 2019 zu sehen. In Kooperation mit dem Augustinum München-Neufriedenheim.

 

Freitag, 5. Oktober, 19.30 Uhr

Wilhelm Busch zum 110. Todestag:
Buschiaden und andere Schmeicheleien

Literarisches Schauspiel mit Jürgen Wegscheider und Markus Maria Winkler   

 

Wilhelm Busch, 1832 – 1908, ist zweifelsohne der Klassiker des Humors. Mit seinen Geschichten und Gedichten sorgt er für Lachen bei Jung und Alt. Das Publikum erwartet eine breite Auswahl von Hänschen Däumeling, Max und Moritz, Die Fliege bis zur Kritik des Herzens und vielem mehr. Hinter seinen Versen und Geschichten verbirgt sich sehr viel Philosophisches und Weltkluges. Die Schauspieler Markus Maria Winkler und Jürgen
Wegscheider
stöberten in Buschs Schatztruhe und präsentieren Ausgewähltes aus seinem Schaffen. In schneller Folge servieren sie turbulente Geschichten, feinsinnige Verse und skurrile Pointen. Kleines privates Lehrinstitut Derksen. Karten 12/10 Euro (für Mitglieder). Foto: © Jürgen Wegscheider, Markus Maria Winkler

 

Freitag, 12. Oktober, 19 Uhr

GROSSE BENEFIZAKTION „Tapetenwechsel. Die bewegten 60er“
BR-Sprecher lesen für die Aktion Sternstunden des Bayerischen Rundfunks

Sprecher: Andreas Dirscherl, Constanze Fennel, Martin Fogt, Jerzy May, Katja Schild, Gudrun Skupin und Patrick Zeilhofer. Musik: BR-Combo unter der Leitung von Winfried Messmer

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie die Gesichter hinter den vertrauten Stimmen aussehen, die Sie täglich im Radio hören? Jetzt haben Sie die perfekte Gelegenheit, es herauszufinden: Lauschen Sie live im Augustinum einigen der eindrucksvollsten Stimmen Deutschlands. Unter dem Titel „Tapetenwechsel“ lesen erfahrene Sprachkünstler des Bayerischen Rundfunks Prosatexte, Lyrik und Spielszenen rund um das Thema „60er Jahre“. Passend dazu sorgt eine BR-Combo mit Schlagern von Roy Black bis Trude Herr für jede Menge Ohrwürmer. Eine Reise zurück in die Zeit großer gesellschaftlicher Umbrüche – für einen richtig guten Zweck! Der Eintritt ist frei; Spenden für die renommierte Aktion Sternstunden des Bayerischen Rundfunks werden erbeten. Unterstützen Sie mit Ihrer Spende kranke, behinderte und in Not geratene Kinder in Bayern, Deutschland und der ganzen Welt. Gerne kümmern wir uns darum, dass Sie eine steuerlich absetzbare Zuwendungsbescheinigung erhalten. 2016 waren die BR-Sprecher schon einmal mit anderen Texten und Liedern zu Gast im Augustinum –  mit riesigem Erfolg.

Theatersaal im Augustinum. Eintritt frei, Spenden erbeten.In Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk und dem Augustinum München-Neufriedenheim.

Freitag, 12. Oktober, 19 UhrVERNISSAGE
Schlaglichter! Kurt Eisners Haderner Zeit

Der Geschichtsverein Hadern e.V. beleuchtet die letzten
Monate des 1. Weltkriegs in Hadern und die friedliche
Revolution 1918 in Bayern. Er zeigt die damals in Hadern
lebende Person Kurt Eisner, der den Freistaat Bayern ausrief, dessen erster Ministerpräsident er wurde. Und: Er
thematisiert den rechten Terror, der nach Eisners Ermordung
jahrzehntelang tobte. Zu sehen sind außerdem zahlreiche bisher unbekannte Dokumente zur Familie Belli/Eisner.

 

Im Rahmen der Ausstellung liest Cornelia Naumann am Donnerstag, 15.11. um 19 Uhr aus ihrem Buch Der Abend kommt so schnell. Sonja Lerch – Münchens vergessene Revolutionärin.

 

Stadtteilkulturzentrum Guardini90.
Ausstellungsdauer:  15. Oktober bis 23. November 2018.
Öffnungszeiten: (Achtung aktualisiert/geändert): Montag bis Samstag: 10 bis 12 Uhr und
Dienstag und Donnerstag 17 bis 19 Uhr, sowie nach Vereinbarung

.

Dienstag, 16. Oktober, 19 Uhr

The Man for the 60‘s – John F. Kennedys tausend Tage
Vortrag des Historikers Dr. Andreas Etges

Im Präsidentschaftswahlkampf präsentierte sich John F. Kennedy als „Man for the 60‘s“. Sein Amtsantritt 1961 weckte große Hoffnungen und löste eine Aufbruchsstimmung aus, die weit über die USA hinausreichte. Doch die Präsidentschaft war von schweren außenpolitischen Krisen gekennzeichnet, zugleich musste Kennedy eine Antwort auf die immer drängendere Frage nach den Bürgerrechten für schwarze Amerikaner geben. Seine Ermordung nach „tausend Tagen“ im November 1963 verstärkte den Kennedy-Mythos, der bis heute noch Menschen in aller Welt fasziniert. Dr. Andreas Etges, einer der führenden Kennedy-Experten und Historiker am Amerika Institut der LMU München, zieht für Sie eine kritische Bilanz: Inwieweit prägte der 35. Präsident der USA die 60er wirklich? Theatersaal im Augustinum. Karten 6/4 Euro (für Mitglieder). In Kooperation mit dem Augustinum München-Neufriedenheim.

Sonntag, 21. Oktober, 13 bis 16 Uhr

Gabriele Hasler – a free voice
Improvisationsworkshop „Luftschubsen“,

gesungene Gespinste – gestimmelte Hörichte –gesummte Stille

Stimme kann viel mehr als Sprache und Gesang! Unter der erfahrenen und spielerischen Anleitung von Gabriele Hasler gemeinsam die Zwischen- und Grenzbereiche unserer Stimmen erforschen: Vokales Netzwerken. Hören und gehört werden. Entscheidungen treffen. Impulse geben und nehmen. Tun und nichts tun. Hören und lauschen. Voicepainting. Freies Tönen. Lautpoesie … Vorkenntnisse sind nicht nötig, Neugier genügt.

Pfarrkirche Erscheinung des Herrn.
Im Rahmen TAGE NEUER KIRCHEN-MUSIK 2018. In Kooperation mit der Pfarrei Erscheinung des Herrn und mit Sang&Klang in EdH e.V. Teilnahmegebühr 15 Euro (Schüler, Studenten, Auszubildende frei). Foto: Foto: Rolf Schöllkopf

 

17 Uhr: Solokonzert „Täglichkeiten“

Wann und wie wird aus Sprache Musik? Und wer entscheidet das? Kann Alltag Kunst sein? Oder umgekehrt? Ist das wichtig? Mit ihrer Komposition G.bete365 erforscht Gabriele Hasler den Raum zwischen diversen Polaritäten.

Pfarrkirche Erscheinung des Herrn. Im Rahmen TAGE NEUER KIRCHEN-MUSIK 2018. In Kooperation mit der Pfarrei Erscheinung des Herrn und mit Sang&Klang in EdH e.V. Eintritt frei.

 

Montag, 22. Oktober, 19 Uhr

Von Rostock bis Rügen
Bebilderter Vortrag des Schriftstellers Dr. Frank Stefan Becker

Fast drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung ist die deutsche Ostseeküste ein attraktives, aber von vielen noch unentdecktes Ferienziel. Das wollen wir heute ändern! Erkunden Sie auf der Leinwand unter anderem die Hansestädte Rostock und Stralsund, die unberührte Strandlandschaft traditionsreicher Seebäder wie Graal-Müritz oder die Ostseeinsel Rügen mit ihren beeindruckenden Kreideklippen, dem Kurort Binz und der weißen Residenzstadt Putbus.Theatersaal im Augustinum. Karten 8/6 Euro (für Mitglieder). In Kooperation mit dem Augustinum München-Neufriedenheim. Foto: Dr. Frank Stefan Becker

 

 

Donnerstag, 25. Oktober, 19 Uhr

Mountain
Dokumentation, Australien 2017. Regie: Jennifer Peedom
„Mountain“ ist das Ergebnis einer einzigartigen Zusammenarbeit zwischen renommierten Filmemachern und dem Australischen Kammerorchester. Die spektakulären Bergwelt-Bilder wurden von Kameramännern eingefangen, die sich auf große Höhen spezialisiert haben. Zu hören sind Werke von Chopin, Grieg, Vivaldi, Beethoven und neue Kompositionen von Richard Tognetti. Genießen Sie eine bildgewaltige und zugleich musikalische Odyssee. Theatersaal im Augustinum, Karten 6/4  Euro (für Mitglieder). In Kooperation mit dem Augustinum München-Neufriedenheim.

 

Freitag, 26. Oktober, 19.30 Uhr

Die Psyche des modernen Menschen:

Egon Schiele zum 100. Todestag.

Vortrag von Dr. Dorothée Siegelin
Der Maler Egon Schiele (1890–1918) schuf nicht nur einen vollständig neuen Stil in der Malerei, er rührte auch an Tabus bei der Menschendarstellung. Seine eckigen, ausgemergelten Aktfiguren brachen mit dem Schönheitsideal der Zeit. Der Zeitgenosse Sigmund Freuds leuchtete die Abgründe der menschlichen Seele aus und stellte in schockierender, unerhört direkter Art Erotik und Sexualität dar.

Guardini90. Karten 7 Euro. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Hadern und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

 

Dienstag, 30. Oktober, 19 Uhr

„Revolution in Baiern“ Michael Lerchenberg zum
100-jährigen Jubiläum der bayerischen Revolution 1918/19

Literatenputsch, Scheinräterepublik, Wintermärchen,  Schwabinger Revolution, Träumer, Freistaat Bayern, Strizzirepublik, Regierung von Jehovas Zorn, Sovietbaiern, Politischer Fasching, Komische Oper oder Gaudirepublik. Das kann man alles lesen über die bayerische Revolution vom 8. November 1918 und die daran sich anschließenden sechs Monate einer turbulenten politischen Entwicklung, die ohne Gleichen ist in der deutschen Geschichte.

Und es war nicht nur eine Münchner Räterepublik, deren Hauptdarsteller von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit träumten. In allen Industriestädten Bayerns hatten die Menschen, und hier vor allem die Frauen und Mütter, genug vom Krieg und wollten eine Änderung des alten Systems. Doch das alte System in Gestalt der reaktionären Freikorps schlägt brutal zurück und beendet den kurzen Traum, diesen Rausch vom kleinen Glück, den über tausend Menschen mit ihrem Leben bezahlen. Michael Lerchenberg lässt vor allem Zeitzeugen zu Wort kommen, die mittendrin waren – als Täter, als Opfer oder Beobachter: Ernst Toller, Thomas Mann, Oscar Maria Graf, Victor Klemperer, Felix Fechenbach, Kurt Eisner oder Erich Wollenberg, den Stabsadjudanten der „Bairischen Roten
Armee“ in der „Schlacht von Dachau“. Aber es gibt auch die Anderen, die Vergessenen und die Unbekannten, die uns ein lebendiges Bild hinterlassen aus dieser wilden Zeit. Begleitet wird Michael Lerchenberg von der „Revolutionskapelle“ um die „Musikantenstammtisch-Klarinettistin“ Simone Lautenschlager. Sie und ihre drei MusikerInnen vervollständigen den Abend mit schmissigen Märschen und frechen Liedern für und wider die Revolution, u.a. mit Texten von Erich Mühsam oder dem legendären Weiß Ferdl. Theatersaal im Augustinum. Karten 14/12 Euro (für Mitglieder). In Kooperation mit dem Augustinum München-Neufriedenheim.

 

Mittwoch, 7. November, 19.30 Uhr

Kurt Eisner – Begründer der parlamentarischen
Demokratie in Bayern.

Vortrag von Stefan Winter

Am 8. November 1918 verkündete Kurt Eisner in einem Aufruf „An die Bevölkerung Münchens“ in den „Münchner Neuesten Nachrichten“: „Bayern ist fortan ein Freistaat.“ Der Begriff Freistaat stand dabei für Demokratie oder Republik. Die Monarchie der Wittelsbacher in Bayern war gestürzt. Damit war Bayern Vorreiter, denn erst am Tage darauf rief der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann in Berlin die Republik aus. Zur Vorgeschichte des Umsturzes in Bayern gehörten Massenstreiks in kriegswichtigen Betrieben sowie zahlreiche Auftritte des begnadeten Redners und vor allem eine große Friedensdemonstration von mehr als 100 000 Bürgern auf der Münchner Theresienwiese am 7. November 1918. Noch am Abend des gleichen Tages konstituierte sich im „Mathäserbräu“ am Münchner Stachus als neues Staatsorgan ein Arbeiter-, Soldaten- und Bauernrat unter Vorsitz Eisners. Unmittelbar nach der Proklamation des Freistaats wurde eine neue Regierung gebildet. Der Sozialist Eisner übernahm das Amt des Ministerpräsidenten. Guardini90. Karten 7 Euro. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Hadern und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

 

Samstag, 10. November, 19.30 Uhr

HADERNER HEURIGER
„Ausg‘steckt is“ - so wird in den österreichischen Heurigen und Buschenschenken angekündigt, dass der neue Wein probiert werden kann. Dazu werden Schmankerl serviert und Musikanten spielen auf. Genießen Sie die Atmosphäre eines Heurigen bei österreichischem Wein, einer Jause und  der Musik des Duo Amourette: Francesca Rappay, Violine und Brigitte Vockinger, Akkordeon. Dazu unser Mitglied Peter Hoffmann mit Liedern und Texten. Kleines privates Lehrinstitut Derksen. Karten 12/10 Euro (für Mitglieder) nur im Vorverkauf!

 

 

Mittwoch, 11. November, 17 Uhr

Kammermusikalische Schmankerl
Barbara Hoffmann, Violine, Johannes Hoffmann, Querflöte
und Freunde. Pfarrkirche Erscheinung des Herrn. Der Eintritt ist frei. In Kooperation mit der Pfarrei Erscheinung des Herrn in Zusammenarbeit mit Sang und Klang in EdH e.V

 

Freitag, 16. November, 19 Uhr

Blumenauer Potpourri 2018
Ein bunter Abend mit Gesang und Geschichten, Flöten und Piano, Überraschungskonzert, Gedichten und Poi-Lichtshow. Die auftretenden Künstler sind: Die Blu`Singers, Nguyen Khan Phuong, Peter Hoffmann, Cornelia und Korbinian Kapsner, Barbara Hintermeier und Martin-Christoph Dieterich, Katharina Wilker, Caro Feuerfee Leiter.

Mit Gaumenfreuden in der Pause.
Gemeindesaal Erscheinung des Herrn. Eintritt frei, Spenden erbeten. In Kooperation mit dem Nachbarschaftstreff Blumenau.

 

Samstag, 17. November

von 10 bis 14 Uhr Kleidertausch in Guardini90

Unsere dritte Ausgabe Kleidertausch steht diesmal unter dem Motto „Herbst+Winter“. Und so funktioniert`s: Bringe so viele Kleidungsstücke und Accessoires mit, wie Du tauschen möchtest (bitte nur gut erhaltene und gewaschene Kleidung, keine Unterwäsche, Socken etc.). Von Männer- über Damen- und Kindersachen ist alles willkommen. Kleidung wird von 10 bis 14 Uhr laufend angenommen. Was nicht getauscht wird, geht als Spende an die KlAWOtte Martinsried.Stadtteilkulturzentrum Guardini90 . Eintritt: 3 Euro. In  Kooperation mit dem Stadtteilulturzentrum Guardini90 und LETS Tauschnetz München

Haderner Kabarett-Wochenende

Freitag, 16. November, 20 Uhr

Weiherer - „Solo Tour 2018“

Weiherer zeigt sich gewohnt spontan, witzig und schnörkellos. Berührungsängste hat er keine. Ein Volkssänger in bester bayerischer Hau-Drauf-Manier, denn ohne Zweifel ist Weiherer ein Meister im Derblecken und ein Poet des derben Dialekts. Der mutige Musiker mit einem Herz für Irrsinn und Wahnwitz hat eine große Klappe und jede Menge zu sagen. Seine Auftritte sind mehr grob geschnitztes Handwerk als fein geschliffene Kunst und seine saukomischen Alltagsgeschichten sind längst Kult. Der Redeschwall wird nur unterbrochen von ein paar Liedern, die einen bis ins Mark durchdringen. Vorgetragen mit einer dringlich näselnden Stimme in breitestem Dialekt, frei von Selbstgerechtigkeit, aber voller Herzblut. Tiefsinnig und absurd zugleich, kantig und verquer, immer ehrlich und direkt.

Haderner MPore in Mehlfeld’s Restaurant. Karten  (nur bei Mehlfelds!)  15/14 Euro (für Mitglieder) im VVK. In Kooperation mit Mehlfelds. Einlass ab 18 Uhr.

 

 

Samstag, 17. November, 19 Uhr

Sigi Zimmerschied: Der siebte Tag – Ein Erschöpfungsbericht

Engelbert Erz ist verzweifelt. Er war als Berater und Assistent seines Chefs an einem universellen Experiment beteiligt. Nach vielen Vorbereitungen erschufen sie innerhalb von sechs Tagen ein komplexes Gebilde. Einen bisher nie dagewesenen Baukasten. Landschaften, Elemente, Lichtwechsel, Kreaturen, Emotionen. Engelbert Erz war begeistert. Aber je länger er es betrachtete umso trauriger wurde er. Gerade als der Chef alles wieder zerstören wollte hatte er eine große, rettende Idee. Er überredete ihn zu einem weiteren Arbeitstag. Ihm war plötzlich klar geworden, wie man diese Fehlkonstruktion dennoch würde ertragen können. So schliefen der Chef und er am siebten Tag nicht, sondern erschufen etwas ebenfalls noch nie Dagewesenes, etwas Ungeheuerliches. Den Witz. Kleines privates Lehrinstitut Derksen. Karten 18/16 Euro (für Mitglieder).

„ … der Großmeister des Sarkasmus Zimmerschied, der grandiose Mime und der immer noch zuentdeckende wichtigste Autor von Kabaretttheater.“ Süddeutsche Zeitung

Freitag, 22. bis Sonntag, 25. November

Welcome to Dixieland
Amerikawochenende im Süden

 
Die Münchner Volkshochschule lädt gemeinsam mit der Münchner Stadtbibliothek Hadern, Kultur in Hadern e.V. und Guardini90 zu einem Wochenende mit Schwerpunkt Südstaaten ein. Mit Konzert, Lesung, Film und vielem mehr reisen wir drei Tage lang durch den Süden der USA.

 

Der Vortrag „Hands Up, Don‘t Shoot“ beleuchtet die aktuellen Rassenkonflikte in den USA. Bei einem Schnuppertanzkurs lernen wir den Line Dance kennen. Katrin-Jasmin Becker berichtet in ihrem Diavortrag von ihren Reisen durch die Südstaaten. Der oscarprämierte Film „Moonlight“ erzählt in drei Kapiteln die Geschichte des homosexuellen, afroamerikanischen Jungen Chiron. Am Samstagabend hören wir live die zwei Ausnahmegitarristen Gregor Hilden & Richie Arndt mit ihrem Programm „Moments”. Und zur Frühstücks-Matinee am Sonntag liest Jochen Striebeck aus Huckleberry Finn.

 

Die Veranstaltungsreihe findet statt im Rahmen des MVHS-Semesterschwerpunkts „Fremder Freund – die USA“. Details zum Veranstaltungsprogramm finden Sie im Programmflyer, der ab August in den MVHS-Häusern und an anderen Stellen ausliegt sowie unter www.mvhs.de.

 

Samstag, 24. November, 19.30 Uhr

Gregor Hilden & Richie Arndt – Moments – unplugged

Für  ihre  Experimentierlust  sind  Hilden und  Arndt  längst  bekannt.  Immer  wieder überraschen die Musiker mit unterschiedlichsten Produktionen, stilistisch jenseits festgefahrener   Blues-Trampelpfade.   So   etwa   bei   Gregor   Hilden   mit   feinsinnigen Eigenkompositionen im Grenzbereich von Blues, Soul und Jazz. Richie Arndt, als Kopf der „Bluenatics“, zeichnet sich durch  Ideenreichtum,  kreatives  Gitarrenspiel  und  einen  faszinierenden  Gesang  aus. Volkshochschule Hadern. Karten 10/8 Euro (für Mitglieder).Eine Veranstaltung im  Rahmen des Amerikawochenendes im Süden in Kooperation mit der Stadtbibliothek, der Volkshochschule und Guardini90.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kultur in Hadern e.V.