Veranstaltungen

Sonntag, 7. November um 18 Uhr

Alpen Klezmer
Bayrisch * jiddisch * wuid & koscher.
Mit Andrea Pancur und Patty Farell

Andrea Pancur, für das wegweisende Projekt "Alpen Klezmer" mit dem Deutschen Weltmusikpreis und dem Volkskulturpreis "Innovation" der LH München ausgezeichnet, hat die koscheren Gebirgsjodler ins Reisebündel gepackt und zieht über die Alpen. Sie wildert, wie es ihr gefällt, und schmuggelt Lieder über den Brenner auf der Suche nach Jiddischland, bis man nicht mehr weiß, ob Obergiesing nicht doch in Italien liegt.
Jodler verschmelzen mit Nigunim, italienisch-jüdische Peysakh-Lieder treffen auf bayrische Flüsse und das murmelnde Rauschen des Meeres gibt den Takt dazu. Begleitet wird sie von Patty Farrell auf dem Akkordeon. MVHS Hadern, Saal im UG. Karten 14 / 12  Euro (für Mitglieder). In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem  Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Ein Konzert im Rahmen der Veranstaltungsreihe
"1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland".

Donnerstag, 11. November um 19 Uhr

VERNISSAGE ZUR AUSSTELLUNG
Claudia Artopé: Aus dem Vollen schöpfen

Hinter den Acrylbildern und Monotypien von Claudia Artopé verbergen sich Erlebnisse, Erfahrungen, Eindrücke, die die Künstlerin in ihrer Umgebung und insbesondere in der Natur, ihrem wichtigsten emotionalen und geistigen Impulsgeber gewonnen hat. Der jeweils erlebte Kosmos der Natur kehrt mit all seiner Vielfalt in den Arbeiten wieder,  indem geschaute Formen und Strukturen, erlebte Stimmungen malerisch abstrahiert und in Metaphern transportiert werden. Ein in Bewegung freies Spiel von verbergen und enthüllen.

Claudia Artopé, Malerin mit Atelier in der Reismühle bei Gauting, ist Gründungsmitglied von Kultur in Hadern.  Sie gestaltete unser Logo, unzählige schöne Plakate und stand uns mit Rat und Tat zu Seite bei Ausstellungen sowie Führungen und Museumsbesuchen. Wir danken ihr dafür! Im Rahmen der Ausstellung sind auch Plakate und Broschüren unserer 30-jährigen Veranstaltungshistorie zu sehen! Dauer der Ausstellung: 12.11.21 bis 21.2.2022.
Mo bis Fr, 9-12 Uhr und Do, 17-19 Uhr sowie nach Vereinbarung (Telefon 45216440).

Guardini90, Foyer. Anmeldung erforderlich bei Kultur in Hadern. In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

 

Samstag, 13. November von 15-17 Uhr

Gespielte Märchen: "Schneewittchen"
Eine uralte Kunst – so hat man Märchen noch nie erlebt!

Mit großer Spielfreude spielt die Schauspielerin Simone Mutschler das Märchen Schneewittchen, in dem sie sich in einem stetigen Rollenwechsel in alle Figuren der Geschichte verwandelt und sie so lebendig werden lässt. Die Kinder werden in das Stück mit einbezogen. Faszinierender Rollenwechsel, ausgeprägte Gestik, Mimik und eine witzige Inszenierung begeistern und fesseln sowohl Kinder als auch Erwachsene.

MVHS Hadern, Saal im UG. Karten  8 / Kinder 4 Euro nur im VVK. Für Kinder von 3 bis 11 Jahren. In Kooperation mit  dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Samstag, 13. November um 19 Uhr

Jubiläumskonzert mit dem Julia von Miller Quartett

Als künstlerische Urgewalt wird Julia von Miller gern bezeichnet, ihre Stimme als ein kleines Wunder. Zusammen mit ihrem hochmusikalischen Quartett wickelt sie regelmäßig das Publikum um den Finger. Mal mit romantischen Mussettes, mal mit Soul oder Country, mal mit Swing oder Jazz. Eine Reminiszenz an die Tradition der akustischen Musik. Julia von Miller und ihre Begleiter Dieter Holesch (git), Ludwig Leininger (b) und Christian Ludwig Meier (Akkordeon) spinnen eine filigrane Klangwelt: fein und versponnen, mitreißend fröhlich und immer voller Temperament. Musik, die Lebenslust versprüht. Mit einem Schuss Melancholie. Kleines privates Lehrinstitut Derksen. Karten 16/14 Euro (für Mitglieder). 

Freitag, 19. November von 19-22 Uhr

Café Global – Ethnologische Betrachtungen
Es war ein König in Thule.

Unterwegs in der Arktis mit dem Polarforscher,Schauspieler und Autor  Peter Freuchen Lesung von Karin Sommer

In der Reihe Café Global stellt die Kulturwissenschaftlerin Karin Sommer Geschichten vor, die irgendwo auf der Welt irgendwann wirklich passiert sind. Dieses Mal geht es um die Arktis und Peter Freuchen, der seit 1912 mit dem Polarforscher Rasmussen die Eisregionen erforschte und ab 1913 mehrere Jahre in der Handelsstation Thule lebte. Er heiratete eine Inuitfrau und war später als Journalist und gefeierter Vortragsreisender unterwegs. 1933 wirkte er im Hollywood-Stummfilm "Eskimo" mit und verhalf im Widerstand unter Lebenseinsatz ab 1940 nach der NS-Besetzung Dänemarks vielen Juden zur Flucht.

Guardini90. Anmeldung unter guardini90@mvhs.de unter N127013 – Lesung. Karten 5 Euro.
In Kooperation mit Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Donnerstag, 25. November um 19 Uhr

Suchender, Psychologe und Panslawist: Fjodor M. Dostojewski zum 200. Geburtstag. Vortrag von Stefan Winter

Entkam der überzeugte Sozialist Dostojewski im Jahr 1849 nur in letzter Minute durch einen Gnadenerlass des Zaren der Hinrichtung, so wandelte er sich während der langen Verbannung in Sibirien zum Christen. Längere Reisen durch Europa auf der Flucht vor Gläubigern festigten seine Abkehr vom Westen, seine Spielsucht unterstützte antikapitalistische Reflexionen. Kurz vor seinem Tod 1881 wandte sich Dostojewski panslawistischen Überzeugungen zu, beschwor ein ewiges unzerstörbares Russland und erwies sich in seinem literarischen Werk als packender Psychologe. Guardini90. Reservierung unter: Tel. 089- 48006-6730, Anmeldung erforderlich unter Kursnummer N244160. Karten 8 / 4 (Mitglieder, Schüler:innen/Studierende). In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Donnerstag, 2. Dezember um 17 Uhr

"Otto" – Zwei Schwestern und ein jüdischer Vater.
Lesung von Dana von Suffrin

In ihrem Romandebüt erzählt die in München geborene und lebende Schriftstellerin und Historikerin Dana von Suffrin, was es heißt, wenn ein starrköpfiger jüdischer Familienpatriarch zum Pflegefall wird. Und wie schwer es fällt, von einem Menschen Abschied zu nehmen, den man sein ganzes Leben eigentlich loswerden wollte. "Otto" ist eine Hommage und zugleich Abrechnung mit einem Mann, in dessen jüdischer Biografie sämtliche Abgründe des 20. Jahrhunderts aufscheinen. Guardini90. Karten 10 / 8 Euro (für Mitglieder), Anmeldung erforderlich. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd
und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Eine Lesung im Rahmen der Veranstaltungsreihe
"1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland".

Freitag, 10. Dezember um 19 Uhr

"Es geht durch die Welt ein Geflüster"  
Film mit Zeitzeug:innen der bayerischen Revolution
und Räterepublik 1918/19.

Im Anschluss Filmgespräch mit der Regisseurin Uli Bez.

Der Film entstand 1988 und verwebt zeitgeschichtliche Filmdokumente und Interviews. Zu Wort kommen Kinder und Jugendliche von damals, die mit der Revolution sympathisierten oder mitkämpften. Thematisiert werden auch die Kämpfe der frühen Frauenbewegung; zuvorderst das lesbische Paar Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann, die Revolutionärinnen Zenzl Mühsam und Sarah Sonja Lerch. Der Film wirft brisante politische Fragen auf: Welche Utopien brauchen wir heute? Was tun, wenn die Freiheit auf der Straße liegt? In welcher Welt wollen wir leben? Guardini90. Anmeldung unter guardini90@mvhs.de erforderlich. Karten 5 Euro. In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

 

Samstag, 11. Dezember um 19 Uhr

Jubiläumskonzert mit dem Pegasus Trio
Rossini - Paganini - Beethoven

Musik der drei Stars des frühen 19. Jahrhunderts, mit kurzen Texten von Heinrich Heine, E.T.A. Hoffmann und Jean Paul
Christian Mattick Flöte
Michaela Buchholz Viola /Violine
Thomas Etschmann Gitarre

Das Virtuosentum hatte im 19. Jahrhundert seine wohl größte Blüte. Bühnenstars wie Franz Liszt oder Niccolò Paganini füllten die großen Säle der europäischen Metropolen. Auch Beethoven machte in Wien zunächst als Klaviervirtuose und berühmter Improvisator Furore. Das Pegasus Trio schöpft mit seinem Programm mit Musik und Texten aus der reichen Tradition des Virtuosentums des 19. Jahrhunderts. Ergänzend beleuchten kurze Texte von Heinrich Heine, E.T.A. Hoffmann und Jean Paul in oft humorvoller Weise die damalige Tradition. Kleines privates Lehrinstitut Derksen. Karten 16 / 14 Euro (für Mitglieder).

Sonntag, 19. Dezember um 17 Uhr

Offenes Weihnachtsliedersingen mit der Aschenbrenner Stubenmusik und Rose Bihler Shah
Sie singen gerne, aber finden nur selten die Gelegenheit dazu? Wir laden herzlich ein zum Weihnachtsliedersingen! Alle, die gerne Weihnachtslieder singen, sind willkommen. Es sind keinerlei musikalische Vorkenntnisse notwendig, Liedtexte sind vorhanden. Die Aschenbrenner Stubenmusik begleitet das Singen, angeleitet wird es von Rose Bihler Shah. Gemeinsam stimmen wir uns gemütlich und lustig auf die Weihnachtszeit ein. Nur Zuhören ist auch erlaubt! Guardini90. Eintritt frei. Anmeldung unter guardini90@mvhs.de erforderlich. In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

Montag, 20. Dezember um 19 Uhr

Jubiläumsveranstaltung mit Gerd Anthoff
"Damals an Weihnachten" – Texte zur Weihnachtszeit.
Stimmungsvoll, unterhaltsam, nachdenklich.
Musikalisch begleitet wird die Lesung von Thomas Bogenberger (Gitarre)
& Jost-H. Hecker (Cello)

Zu hören sind Prosa und Gedichte, die von ungewöhnlichen „stillsten Tagen im Jahr“ in guten und schlechten Zeiten erzählen oder auch ganz unheilige Weihnachten beschreiben. Texte, die den Zuhörer nachdenken, aber auch schmunzeln oder lachen lassen. Autoren sind u.a. Peter Härtling (Der Koffer), Erich Kästner (Der Dezember), Fritz Müller-Partenkirchen (Halifax und Biwifax), Bertolt Brecht (Das Paket des lieben Gottes) und Oskar Maria Graf (Weihnachtsgans). „ ... Traumhaft schöne Musik und hervorragende Geschichten zum Nachdenken. Ein Vorweihnachtsabend, der alle Besucher verzauberte. ...“ (Haarer Echo)

Kleines privates Lehrinstitut Derksen. Karten 16 / 14 Euro (für Mitglieder)

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kultur in Hadern e.V.