Veranstaltungen

Programm Frühjahr / Sommer 2020

ePaper
Teilen:

ABGESAGT

Samstag, 28. März um 20 Uhr

NouWell Cousines
Was die Well-Cousinen Maria und Maresa, Cousin Matthias und ihr Kompagnon Alexander Maschke fabrizieren, ist nicht die „haute cuisine“ des Gaumens, sondern der Musik. In einem spritzigen Crossover von Volksmusik über freche Lieder, bis hin zu klassischen Stücken bieten diese jungen Künstler   zu 3/4 dem Suppentopf der Familie Well entsprungen  –  dem Zuhörer alles, was er sich von einem musikalisch hochwertigen Menue erhoffen kann. Die vier Musiker studieren alle an der Musikhochschule München: Maria Cello, Alexander Filmmusik, Matthias Geige und Maresa Schulmusik. Aus dieser Mischung entstand ein abwechslungsreiches Programm, in dem die Studenten mit ihrem Charme und Spaß an der Musik das Publikum immer wieder begeistern. Kleines privates Lehrinstitut Derksen.
Karten 12/10 Euro (für Mitglieder).

 

ABGESAGT

Sonntag, 5. April um 17 Uhr

Passions Konzert in der Kirche Erscheinung des Herrn
mit Werken von Händel, Mancini,
Tartini und anderen
Jutta Michel-Becher, Orgel
Barbara Hintermeier, Flöte
Clara Dieterich, Sopran
Martin-Christoph Dieterich, Bariton

Pfarrkirche Erscheinung des Herrn.
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.
Pfarrgemeinde Erscheinung des Herrn mit
Sang und Klang in EdH e.V.

ABGESAGT

Donnerstag, 16.4. um 17 Uhr

Die Geschichte der europäischen Universität
Vortrag des Historikers Prof. Stefan Fisch

Salerno, Bologna, Paris:
Im hohen Mittelalter formierten sich in Europa neuartige
Bildungseinrichtungen, die für die gesamte Entwicklung des Kontinents von herausragender Bedeutung werden sollten: die Universitäten.
Wie die Kirche und die sich selbst verwaltenden Städte grenzten sich auch die Universitäten als Rechtsraum mit eigenen Normen ab. Die gemeinsame Wissenschaftssprache war Latein. Mit dem Vordringen der Nationalsprachen schwand der europäische Universitätsraum.Prof. Stefan Fisch lehrt Neuere und Neueste Geschichte an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer.
Theatersaal im Augustinum. Karten 6/4 Euro (für Mitglieder).
In Kooperation mit dem Augustinum München-Neufriedenheim.

 

Donnerstag, 23. April, 19.30 Uhr

Richard von Weizsäcker zum 100. Geburtstag
Ein Leben im Spiegel der deutschen Geschichte.
Vortrag von Stefan Winter

„Der 8. Mai ... hat uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.“ Vierzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs spricht Bundespräsident Richard von Weizsäcker von „Befreiung“  und erlangt damit hohe Anerkennung. Von Weizsäcker hatte einen weiten Weg zurückgelegt: hochdekorierter Soldat im Krieg, Verteidiger seines Vaters bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen, bis zum Regierenden Bürgermeister von Berlin und zum höchsten Amt im Staat. Guardini90. Karten 5 Euro. In Kooperation mit
der Münchner Volkshochschule Süd und Guardini90.

Freitag, 24.4. um 19 Uhr

Café Global. Unterwegs im kolonialen Ägypten.
Die ungarische Gräfin May Török wird Königin am Nil
Vortrag von Karin Sommer

Die Reihe Café Global stellt Themen und Geschichten vor, die irgendwo auf der Welt irgendwann wirklich passiert sind. In Wien lernte die ungarische Komteß May Török den späteren Herrscher von Ägypten kennen, dem sie im Jahr 1900 in seine Heimat folgte. Dort trat sie zum Islam über, nahm den Namen Djavidan Hanum an und lebte in seinem Harem. In ihrer Autobiographie hat sie mit Klischees aufgeräumt, indem sie den modernen Harem als spießig und intrigant beschrieben hat. Ihre Ehe blieb kinderlos und wurde aufgrund einer Harems-Intrige 1913 getrennt. Guardini90. Karten 5 Euro. In Kooperation mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

 

Samstag, 25.4. um 16 Uhr

Clowness Theater: Der Bücherschatz.
Für Kinder von 4 bis 10 Jahren und Familien
„Der Bücherschatz“ ist ein clowneskes Theaterstück über die Faszination für Bücher, die Liebe zum Lesen und das humorvolle Aufeinandertreffen zweier Generationen. Oma und ihre Enkelin Glucks finden ein mysteriöses Buch, in dem sie erstaunlicherweise selbst die Protagonistinnen sind. Das Buch schickt sie auf eine wundersame Reise rund um die Welt. Im Rahmen des Gastspielrings 2020 in Zusammenarbeit mit dem Verband der freien Kinder- und Jugendtheater in München.
Guardini90. Erwachsene 8, Kinder 4 Euro. In Kooperation mit Guardini90.

 

Samstag, 25.4. um 20 Uhr

Hundling
So kann er auch klingen, der Sound der Heimat: beiläufig, cool und groovend. Phil Höcketstaller, kreativer Kopf der Gruppe „Hundling“, reitet nicht rum auf musikalischer Brauchtumspflege, sondern erzählt Geschichten in schönstem bairischen Idiom.
Sie handeln von gescheiterten Träumern, schwarzhumorigen Untergangsvisionen oder schrägen Liebeserklärungen. Und musikalisch durchstreift der wandlungsfähige Münchner ein Revier, das von Untergiesing bis nach Nashville und Chicago reicht. „Hundling“ ist im Bayrischen eigentlich ein Schimpfwort und heißt so viel wie Gauner oder Schlingel. Bei Höcketstaller wird es zum Ehrentitel – Wortwitz und Bühnenpräsenz sei Dank. Der Heimatsoundsieger schaffte es 2017 erstmals drei Monate hintereinander in die Top 20 der besten deutschen Liedermacher. Haderner Mpore in Mehlfelds Restaurant. Karten (nur bei Mehlfelds) 15 Euro. In Kooperation mit Mehlfelds. Einlass ab 18 Uhr.

Foto: Michael Pfitzner

 

 

Donnerstag, 30.4. um 19 Uhr

Unsere große kleine Farm. USA 2019, Dokumentation
Weil die Nachbarn sich von ihrem Hund gestört fühlten, muss ein Paar seine Wohnung verlassen. Sie beschließen, aufs Land zu ziehen und dort auf einer Farm zu leben. Hier wollen sie so gut es geht im Einklang mit der Natur leben.
Theatersaal im Augustinum. Karten 6/4 Euro (für Mitglieder).
In Kooperation mit dem Augustinum München-Neufriedenheim.

 

Freitag, 8.5. um 19 Uhr

Singalong zum Tag der Befreiung
Lustvoll demokratische Lieder singen
mit dem Gewerkschaftschor QUERGESANG

Gemeinsam miteinander drauflos singen und auch noch Lieder lernen, die etwas zu sagen haben - angeboten werden bekannte und unbekannte Lieder, antifaschistische Lieder der Arbeiter*innenbewegung, internationale Friedens- und Anti-Kriegslieder oder einfach MutMachLieder – passend zum Gedenken an das Kriegsende vor 75 Jahren. Die Lieder werden gemeinsam gesungen. Notenkenntnis nicht erforderlich.
Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Eintritt frei. In Kooperation mit dem  Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

 

Donnerstag, 14.5. um 19 Uhr

„Angst essen Seele auf“
Zum 75. Geburtstag von Rainer Werner Fassbinder
Filmvorführung; Moderation: Manuel Zaefferer

Der Film wurde vom internationalen Publikum gefeiert und verhalf dem nach dem Zweiten Weltkrieg gebeutelten deutschen Kino zu neuem Glanz. An der Oberfläche ein bayerisches Melodram, offenbart sich die Liebesgeschichte als eine scharfe Gesellschaftskritik, die durch ihre Subtilität den Zuschauer direkt ins Herz trifft, egal aus welcher Provinz er stammt. Stadtteilkulturzentrum Guardini90. Karten 7 Euro. In Kooperation mit der Münchner Volkshochschule Süd und dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90.

 

Sonntag, 24.5. um 19.30 Uhr

HADERNER DORFFEST
DIE KINSEHER KIMMT!

Es ist vor allem die Vielseitigkeit der Kabarettistin
Luise Kinseher, der MAMA BAVARIA vom Nockherberg,  die jeden ihrer Auftritte auszeichnet und zu einem besonderen Erlebnis macht:  Ohne aufwendige Kostümierung, einfach nur mit Stimmmodulation und variantenreicher Mimik, schlüpft Kinseher in ihr Personal und deckt durch ihr rasantes Rollenspiel Seltsamkeiten und Marotten mancher Zeitgenossen auf. Luise Kinseher ist eine Vollblutschauspielerin, die ihre vielen maßgeschneiderten Rollen mit der gleichen Präzision beherrscht wie das Geplauder mit dem Publikum. Sie ist eine genaue Beobachterin. Rahmen und roter Faden, Figuren und schauspielerische Leistung, Unterhaltungswert und krachender Humor, sogar der Flirtfaktor in der ersten Reihe: bei Luise Kinseher passt einfach alles derart grandios zusammen, dass man fast vergisst, dass es auch noch um etwas Inhaltliches geht. Sie versteht es, das Publikum mit Charme um den Finger zu wickeln, es immer wieder mit einzubeziehen und ab und zu ganz fest an der Nase zu packen. Man geht mit dem schönen Gefühl, die hohe Kunst der Kleinkunst gesehen zu haben: Einfach prächtig!  
Festzelt am Max-Lebsche-Platz. Karten 22 /20 Euro (im Vorverkauf). Einlass ab 17.30 Uhr.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kultur in Hadern e.V.